Karl-May-Spielplatz muss Schule weichen: Zeitplan für Neubau steht noch nicht

Der nach Karl May benannte Spielplatz wird wegen der neuen Schule an einen anderen Standort ziehen. (Foto: Christian Schindler)
Berlin: Karl-May-Spielplatz |

Reinickendorf. Der Karl-May-Spielplatz an der Aroser Allee wird in den kommenden Jahren der neuen Grundschule für Reinickendorf-Ost weichen.

Lange hatte der Bezirk darum gerungen, 2016 ließ sich auch die Senatsschulverwaltung überzeugen: Der Bereich Reinickendorf-Ost braucht weitere Schulplätze, die an einer neuen Grundschule entstehen sollen. Die Kosten von mehr als zwölf Millionen Euro stehen in der Investitionsplanung bis 2019.

Jetzt wurde auch der genaue Ort bekannt: Dem Schulneubau wird der Karl-May-Spielplatz weichen müssen, teilte Schulamtsleiterin Simone Foryta im Schulausschuss mit. Es soll dann allerdings auch einen Ersatz an anderer Stelle geben, der genaue Ort ist noch nicht bekannt.

Unsicher ist auch noch, wie schnell es mit dem Schulneubau gehen wird. Durchschnittlich brauchte es in Berlin bisher acht bis zehn Jahre von der Planung bis zur Eröffnung eine Schule. Mieke Senftleben, Fraktionschefin der FDP in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV), hofft, dass für die neue Grundschule das kürzlich bekannt gegebene Senatsziel erreicht wird, einen Neubau innerhalb von fünf Jahren fertigzustellen. CS
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.