Massenschlägerei in Flüchtlingsunterkunft: Bewohner griffen Sicherheitsdienst an

Reinickendorf.Rund 30 Polizeibeamte mussten am frühen 29. September eine Massenschlägerei in einer Flüchtlingsunterkunft an der Zobeltitzstraße beenden.

Nach Aussagen des Sicherheitsdienstes wurde gegen 2 Uhr morgens zunächst die Beleuchtung des Gebäudes eingeschaltet. Kurz darauf beschädigten mehrere Bewohner eine Glastür der Turnhalle und brachen die Tür zum Büro des Sicherheitsdienstes auf, welches sie anschließend verwüsteten. Sie entwendeten zudem persönliche Dinge der Mitarbeiter.

Neben einem privaten Wagen eines der Angestellten griffen die etwa 50 aufgebrachten Bewohner auch die Sicherheitsleute mit Schlägen und Tritten an, die sich daraufhin zurückzogen und die Polizei alarmierten. Rund 30 Beamte konnten die Lage dann beruhigen und die Bewohner in die Unterkunft zurück drängen.

Einer von ihnen, ein 28-Jähriger, lag beim Eintreffen der Polizisten nicht ansprechbar am Boden. Als sich ein als Rettungssanitäter ausgebildeter Beamter um ihn kümmerte, sprang der Mann plötzlich auf und schlug wild um sich. Der alkoholisierte 28-Jährige konnte überwältigt werden und kam in die psychiatrische Abteilung eines Krankenhauses. Verletzt wurde niemand.

Die Beamten leiteten Ermittlungsverfahren wegen besonders schweren Landfriedensbruchs, Sachbeschädigung, Einbruchs und versuchter gefährlicher Körperverletzung ein. CS
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.