Grüne wollen einen Fahrradbeauftragten

Reinickendorf. Der Bezirk soll einen Fahrradbeauftragten bekommen. Dafür haben sich jetzt die Bezirksverordneten auf Antrag der Grünen ausgesprochen.

Einen Fahrrat und ein Budget für den Radverkehr hat der Bezirk bereits. Nun werden die Reinickendorfer noch einen Fahrradbeauftragten bekommen. Er soll als Berater und kritischer Begleiter von Baumaßnahmen im Bezirk sowie als Ansprechpartner für Verbände und die Öffentlichkeit fungieren. "Nach der Sicherung von speziellen Haushaltsmitteln für den Fahrradverkehr und der Einrichtung eines Fahrrats ist der Fahrradbeauftragte eine weitere Maßnahme, Reinickendorf Schritt für Schritt fahrradfreundlicher zu machen", erklärte Jens Augner, verkehrspolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV). Durch den Fahrradbeauftragten erhalte der Radverkehr auch in der Verwaltung größeres Gewicht. Denn er soll künftig in alle Verkehrs- und Bauplanungen einbezogen werden und sie mit Blick auf mehr Radwege kritisch begleiten.

Seinen Job wird der künftige Fahrradbeauftragte nicht als Ehrenamt, sondern als Vollzeitjob übernehmen. "Es wird ein Mitarbeiter aus der Abteilung für Stadtentwicklung im Rathaus sein", kündigte Fraktionschef Torsten Hauschild an. Bereits im neuen Jahr könnte er seine Arbeit aufnehmen.

Die Bezirksverordneten stimmten dem Antrag der Grünen auf ihrer Sitzung am Mittwoch, 12. Dezember, einstimmig zu.


Ulrike Kiefert / uk
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden