Investor will am "Kutschi" einen Möbelmarkt bauen

Von der Ruine am Kurt-Schumacher Damm 12/16 ist nur noch der Schutt übrig. Stadtrat Martin Lambert hatte sich für einen schnellen Abriss eingesetzt. (Foto: BA)

Reinickendorf. Das ruinöse Gebäude am Kurt-Schumacher Damm 12/16 ist abgerissen worden. Dort soll ein Möbelmarkt entstehen, allerdings erst nach der Schließung des Flughafens Tegel.

Das teilte das Bezirksamt mit. "Ich bin hocherfreut über den Abriss des Schandflecks am Kutschi. Endlich hat das Tor nach Reinickendorf wieder ein ansprechendes Grundstück vorzuweisen", sagte Martin Lambert (CDU), Stadtrat für Stadtentwicklung. Bis das Grundstück aufgeräumt sei, dauere es aber noch etwas. "Der Anfang ist nun aber gemacht." Martin Lambert hatte Ende März dieses Jahres mit dem Eigentümer vereinbart, dass das seit vielen Jahren leer stehende Haus weit vor Baubeginn des neuen Gebäudes abgerissen wird.

Wenn der Flugbetrieb in Tegel beendet ist, soll die Brache mit einem Möbelmarkt neu bebaut werden. Investor ist die NH Immobilien GmbH. In den 1950er-Jahren entstand am Kurt-Schumacher-Platz die "Cité Berthezéne", ein Viertel der französischen Alliierten am östlichen Ende der Landebahn in Tegel. Für rund 6000 Soldaten und Zivilangehörigen gab es dort Einkaufszentren, Bücherläden und Restaurants. Nach dem Abzug 1994 verkam das zentrale Gebäude am Kurt-Schumacher-Damm.


Ulrike Kiefert / uk
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.