Mittel aus neuem Projektmittelfonds für 15 Schulen

Reinickendorf. Der neue Projektmittelfonds "Schule" kommt im Bezirk jetzt 15 Schulen zugute. Diese haben bei der ersten Ausschreibung die Jury überzeugt und erhalten nun Mittel für Projekte, die über den Regelunterricht hinausgehen.

Insgesamt hatten sich 22 Schulen beworben. Den Zuschlag erhielten 15 von ihnen, darunter sind die Gustav-Freytag-Schule (ISS), das Romain-Rolland-Gymnasium und die Borsigwalder Grundschule. Mit dem Geld aus dem neuen Fonds können sie nun diverse Projekte realisieren. Dazu zählen Bootsbau-, Film-, Graffiti-, Koch-, Musik-, Theater und Zirkusprojekte. Über den Zuschlag hatte eine Jury unter Vorsitz von Bildungsstadträtin Katrin Schultze-Berndt (CDU) entschieden. Die Jury wählte nach einem Kriterienkatalog aus, den alle in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) vertretenden Parteien erarbeitet hatten. Die Schulen, die gefördert werden, müssen über ihre abgeschlossenen Projekte öffentlich informieren, beispielsweise über Ausstellungen und Präsentationen. Der Projektmittelfonds "Schule" kann jedes Jahr insgesamt 20 000 Euro ausschütten. Auf den Weg gebracht hatte ihn die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, die sich mit ihrem Vorschlag beim Koalitionspartner CDU durchsetzte. "Mit diesem finanziellen Beitrag wollen wir ein Zeichen setzen und deutlich machen, wie wichtig uns Kreativität und Eigeninitiative an den Schulen sind", erklärte Jurymitglied Andreas Rietz (Grüne). Im Frühjahr 2013 soll die nächste Ausschreibung erfolgen. Das Bezirksamt wird die Schulen in einem Rundschreiben darüber informieren.


Ulrike Kiefert / uk
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden