Pfarrer wechselt Gemeinde und Bezirk

Der stellvertretende Superintendent Burkhard Bornemann. (Foto: Kirchenkreis)

Reinickendorf. Nach mehr als 20 Jahren in Reinickendorf verlässt der stellvertretende Superintendent Burkhard Bornemann den evangelischen Kirchenkreis und wechselt zum Juli zur Zwölf-Apostel-Gemeinde nach Schöneberg.

Die Reinickendorfer Superintendentin Beate Hornschuh-Böhm, der die Leitung des evangelischen Kirchenkreises mit 19 Gemeinden obliegt, bedauerte am 24. Juni den Weggang Bornemanns nicht nur wegen seiner Professionalität und Loyalität, sondern auch wegen seines unermüdlichen persönlichen Einsatzes für die Menschen in Reinickendorf. Gleichzeitig bedankte sie sich für seine Arbeit und wünschte dem 49-Jährigen viel Glück und Gottes Segen auf dem zukünftigen Weg. Bornemann war seit 1992 Pfarrer in der Dorfkirche Alt-Reinickendorf und hatte die Fusion mit der Luther-Kirchengemeinde vollzogen. Viele Jahre hinweg hatte er den Vorsitz des Haushaltsausschusses des Kirchenkreises inne.

2006 hatte der damalige Superintendent Eberhard Gutjahr Bornemann zu seinem Stellvertreter gemacht.

Über die Nachfolge Bornemanns wird die Kreissynode, das Kirchenparlament in Reinickendorf, im Frühjahr kommenden Jahres entscheiden.


Christian Schindler / CS
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.