Rund 100 Flüchtlinge wohnen jetzt in ehemaligem Bürohaus

Reinickendorf. Im Bezirk hat ein neues Asylbewerberheim eröffnet. Das Landesgesundheitsamt richtete die Notunterkunft für Flüchtlinge an der Scharnweberstraße 24 ein. Die ersten Flüchtlinge sind bereits angekommen. Bis zu 100 Asylbewerber aus Kriegs- und Krisengebieten wie Syrien, Afghanistan, Irak und Iran sollen zunächst in der Scharnweberstraße 24 unterkommen. Das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) hat dort ein ehemaliges Bürogebäude als Notunterkunft eingerichtet und am 27. Dezember eröffnet.

In den drei leer stehenden Bürohäusern auf dem Gelände gäbe es Platz für rund 300 Flüchtlinge, heißt es. Betreiber der neuen Notunterkunft ist die Professionelle Wohn- und Betreuungsgesellschaft mbH (Pewobe), die weitere Flüchtlingsheime in Wilmersdorf, Charlottenburg und Mitte betreibt. An der Scharnweberstraße geht es in den ersten Wochen vor allem ums Organisatorische. "Die Flüchtlinge müssen vernünftig unterkommen und brauchen Zeit, um sich einzurichten", so Heimleiter Michael Grunewald. Informationen über die Anlaufstellen für Asylbewerber gehörten dazu.

Das Bezirksamt hat alle Anwohner aufgerufen, die neuen Flüchtlinge, die im Asylverfahren in Reinickendorf versorgt werden, zu unterstützen. Viele von ihnen hätten über Wochen und Monate Leid, Folter, Verfolgung und Schmerz ertragen müssen, so Vizebürgermeister und Sozialstadtrat Andreas Höhne (SPD). "Gemeinsam werden wir es schaffen, die neuen Nachbarn bei uns willkommen zu heißen und ihnen Schutz und Unterstützung zukommen zu lassen", sagte Höhne.

Die Flüchtlinge können in Deutschland beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) politisches Asyl beantragen. Die Berliner Filiale des Bamf sitzt in Spandau. Die Flüchtlinge, die nach Berlin kommen, verteilt der Senat nach einem bestimmten Schlüssel über die Bezirke. In Reinickendorf gibt es noch zwei Heime: das Marie-Schlei-Haus für besonders schutzbedürftige Flüchtlinge an der Oranienburger Straße 285 und die Unterkunft am Eichborndamm 124. Der Bezirk hat die Aufgaben, die Nachbarschaft zu informieren, Einschulungsuntersuchungen der Kinder zu organisieren und für Impfschutz und Schulplätze zu sorgen.


Ulrike Kiefert / uk
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.