Schule bietet Kindern den Einstieg in die Musik

Reinickendorf. Anlässlich der Einschulung von mehr als 2000 Abc-Schützen in den Reinickendorfer Grundschulen erinnert Bildungsstadträtin Katrin Schultze-Berndt (CDU) an das Angebot des Instrumentenkarussells.

"Mit Beginn der Grundschule beginnt für die meisten Kinder auch der regelmäßige Musikunterricht", sagt die Stadträtin. Leider reiche die Zeit im Musikunterricht der Schulen nicht aus, um jedem Kind das Spielen eines Instrumentes beizubringen. "Schon die nötige Auswahl des geeigneten Instruments durch die Kinder würde wahrscheinlich den Zeitrahmen sprengen", so Katrin Schultze-Berndt weiter. Dafür gebe es eine Alternative: das Instrumentenkarussell der Musikschule Reinickendorf. Innerhalb von elf Monaten können gemeinsam mit Fachlehrern zwölf verschiedene Instrumente in Kleingruppen von bis zu vier Kindern ausprobiert werden. Der Kauf eines teuren Instrumentes sozusagen "auf Verdacht", ohne zu wissen, ob das Kind daran Spaß hat oder nicht, entfällt. "Auch für den Fall, dass das Kind sich für das Erlernen eines Instrumentes entscheidet, hält die Musikschule eine große Auswahl an Leihinstrumenten bereit", wirbt die Stadträtin für das Angebot. Zur Auswahl gehörten neben klassischen Instrumenten wie Violine, Querflöte, Gitarre und Cello auch "exotische" Instrumente wie Baglama, Cembalo, Oboe oder Harfe.

Der Unterricht findet bei verschiedenen Lehrern an wechselnden Standorten dienstags oder mittwochs in Reinickendorf statt. Zum Abschluss des Instrumentenkarussells präsentieren alle Kinder in einem Konzert eine "Klingende Bilderbuchgeschichte" für ihre Familien. Anmeldungen sind noch möglich.

Weitere Informationen unter 902 94 47 80 oder per E-Mail an musikschule-reinicken dorf@reinickendorf.berlin.de.

Christian Schindler / CS
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden