Tankstellen-Räuber geschnappt

Reinickendorf. Ermittler der Kriminalpolizei haben eine Tankstellen-Raubserie aufgeklärt, die sich schwerpunktmäßig im Norden des Bezirks abspielte.

Binnen zehn Tagen hatten Unbekannte insgesamt vier Taten in Heiligensee, Konradshöhe, Westend und Hermsdorf verübt und waren mit ihrer Beute geflüchtet. Beim letzten Beutezug am 25. November gingen der Polizei drei flüchtende Räuber ins Netz. Weitere Ermittlungen führten zum vierten Tatverdächtigen.Jeweils drei oder vier Maskierte hatten am 15., 19., 21. und 25. November jeweils abends zwischen 20 und 22 Uhr die Tankstellen betreten, die Angestellten mit Schusswaffen bedroht und Geld sowie Zigaretten erbeutet. Die Tankstellen-Mitarbeiter blieben unverletzt.

Bei dem Überfall am 25. November nahmen Polizisten kurz nach der Tat in der Nähe der Tankstelle in der Berliner Straße in Hermsdorf einen 18-Jährigen sowie zwei 20 Jahre alte Zwillingsbrüder fest. Bei den Vernehmungen räumten die jungen Männer die Taten ein und benannten ihren 19-jährigen Komplizen. Der wurde am 26. November festgenommen. Die Jugendlichen gaben an, die Beute aufgeteilt oder verkauft zu haben.

Die vier jungen Männer wurden einem Richter vorgeführt, der gegen alle Haftbefehle erließ. Die Zwillingsbrüder erhielten Haftverschonung.


Christian Schindler / CS
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden