Mehr als 1000 Reinickendorfer Schüler sorgten vor

Reinickendorf. Im Bezirk fand zum 10. Mal eine große Impfaktion des Jugendgesundheitsdienstes statt. Mehr als 1000 Schüler ließen sich gegen Masern oder Mumps immunisieren.

Bei der freiwilligen Aktion des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes haben sich in diesem Jahr insgesamt 1163 Schüler der 9. Jahrgangsstufe beteiligt. Damit ist die Teilnehmerzahl erneut gestiegen.

In dem Gesundheitsprojekt wurden die Schüler zunächst in Vorträgen zum Thema Schutzimpfungen informiert. Auf Wunsch kontrollierten Mitarbeiter des Gesundheitsamtes Impfbücher. Dabei wurden 2350 Impfempfehlungen ausgesprochen.

Gesundheitsstadtrat Uwe Brockhausen (SPD) hält das Projekt, das sich über die Bezirksgrenzen hinaus zu einem Vorzeigemodell entwickelt hat, für sehr wichtig: "Bereits Kindern und Jugendlichen muss die Wichtigkeit von Prävention und Gesundheitsförderung vermittelt werden. Unser Projekt ist dafür ein hervorragendes Instrument." Das zeige auch die positive Resonanz. So habe sich seit dem Start der Impfaktion im Jahr 2009 die Teilnehmerzahl inzwischen verdoppelt. "Erfreulicherweise konnten wir seit Beginn der Aktion auch beobachten, dass sich die Anzahl der Teilnehmer mit vollständigem Impfschutz von sieben auf 40 Prozent erhöht hat", so Brockhausen.

Geimpft wurde mit dem Einverständnis der Eltern unter anderem auch gegen Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten und Kinderlähmung.


Ulrike Kiefert / uk
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.