BSC Reinickendorf steigt auf in die Kreisliga B

Der BSC Reinickendorf (blau) – hier im Spiel gegen die Füchse Berlin II – ist nach nur einem Jahr in die Kreisliga B aufgestiegen. (Foto: Michael Nittel)
Berlin: BSC Reinickendorf |

Reinickendorf. Die 1. Herren vom BSC Reinickendorf sind bereits im ersten Jahr nach ihrer Neuformierung aufgestiegen: Die Truppe um das Trainergespann Frank Knepel und Lucas Steding hatte zwar das letzte Spiel der Saison mit 1:2 bei der zweiten Mannschaft der Füchse Berlin verloren, stand als Tabellenvierter der Kreisliga C, Staffel 1 aber schon vorher als Aufsteiger fest.

Zur Erinnerung: Noch vor wenigen Jahren stand der BSC nach sehr undurchsichtigem Geschäftsgebaren des früheren Vorstandes vor der Insolvenz und damit vor dem Aus. Doch mit neuer Besetzung sowie viel Engagement und Herzblut ist der Klub mittlerweile nicht nur schuldenfrei, sondern konnte nach Jahren der Abstinenz im letzten Sommer endlich auch wieder ein Herrenteam melden.

Aufstieg bejubelt

Und nun dieser tolle Erfolg, der auf der Aufstiegsfeier nach dem letzten Spiel gegen die Füchse am 18. Juni entsprechend bejubelt wurde: Geschäftsführer Thomas Lietzow, der 2. Vorsitzende Rüdiger Lietzow und der sportliche Leiter Günter Glase ehrten die erfolgreichen Spieler mit einer Aufstiegsmedaille. „Dass wir auf Anhieb den Sprung in die Kreisliga B geschafft haben, ist wirklich ein toller Erfolg“, freute sich der sportliche Leiter über den Siegeszug der Mannschaft, die mit knapp 22 Jahren Altersdurchschnitt nicht nur die jüngste der gesamten Liga ist, sondern auch eine rosige Zukunft vor sich hat. Entsprechend ist man am Schäfersee glücklich, dass das Gros der Spieler dem BSC die Treue halten wird. „Schon jetzt kann man sagen, dass ein 24-köpfiger Kader für die neue Saison steht“, verriet Glase.

"Wir wollen vorne mitspielen"

Und auch in der neuen Liga richten sich die Blicke gleich nach oben: „Wir wissen zum jetzigen Zeitpunkt zwar noch nicht, wie stark unsere Gegner sein werden. Aber wir wollen hier kontinuierlich etwas aufbauen und auch in der nächsten Saison definitiv vorne mitspielen.“

Darüber hinaus ist man an der Rütlistraße sehr glücklich, im neuen Jahr mit elf Juniorenteams am Spielbetrieb teilnehmen zu können und endlich auch wieder eine B-Jugend ins Rennen zu schicken. Damit hat man in allen Altersklassen, ausgenommen die A-Jugend, mindestens wieder ein Team, das am Spielbetrieb teilnehmen wird – das ist die Grundvoraussetzung, die ganz jungen Spieler möglichst lange an den Verein zu binden.

Vereinsheim auf Vordermann bringen

Neben den sportlichen Zielen möchte man beim BSC auch das Vereinsheim an der Rütlistraße 7 mit seiner insgesamt 360 Quadratmeter großen Nutzfläche auf zwei Etagen mit der Hilfe von Sponsoren weiter instandsetzen. Unter anderem müssen noch die rückseitige Außenfassade und die Regenrinnen auf Vordermann gebracht werden. In den letzten Jahren ist es den fleißigen Mitgliedern des Klubs schon gelungen, das einstmals in einem sehr bedauernswerten Zustand befindliche Vereinsheim wieder in ein kleines Schmuckkästchen zu verwandeln. min
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.