Das hat Spaß gemacht: Füchse legen in der Berlin-Liga guten Saisonstart hin

Die Füchse – hier Philipp Trampisch (grün) beim 5:0 über den SC Charlottenburg – sind gut in die neue Saison der Berlin-Liga gestartet. (Foto: Michael Nittel)
Berlin: Füchse Sportpark |

Reinickendorf. Die Füchse Berlin haben nach ihrer Rückkehr in die Berlin-Liga einen richtig guten Saisonstart hingelegt. Besonders beeindruckend: Der 5:0-Triumph am Sonntag, 20. September gegen den SC Charlottenburg.

„Ja, das hat Spaß gemacht“, freute sich Füchse-Coach Guido Perschk nicht nur über den auch in dieser Höhe verdienten Erfolg gegen die Truppe aus dem Westend, sondern auch über das gesamte bisherige Abschneiden seiner Mannschaft in Berlins höchster Spielklasse. „Man kann wirklich von einem guten Saisonstart sprechen“, erklärte der Coach des Aufsteigers nach dem SCC-Spiel. Nachdem die Füchse von den ersten vier Partien der noch jungen Saison keine hatten gewinnen können und der eine oder andere Pessimist vielleicht schon wieder eine trübe Zukunft voraussah, gelangen im Anschluss zwei Siege in Folge.

„Das 1:5 beim Berliner SC war vom Ergebnis her viel zu hoch. Und beim 1:2 gegen den BFC Preussen, einem sehr starken Team, haben wir lange Zeit sehr gut mitgehalten“, konnte Perschk auch den beiden Niederlagen durchaus Positives abgewinnen. Und bei den Erfolgen über den BFC Al-Dersimspor und gegen den SCC sei man jeweils die bessere Mannschaft gewesen.

„Das Spiel gegen den SCC war darüber hinaus eine Partie, wie sie sich jeder Trainer wünscht“, schwärmte Perschk. „Es war von der ersten bis zur letzten Minute ein richtig gutes Spiel von uns, in dem die Mannschaft wirklich alles umsetzen konnte, was wir uns vorgenommen hatten.“ Die Füchse agierten offensiv, vermieden Konter, hatten viel Ballbesitz, spielten sich Chancen heraus, erzielten fünf Tore – alles das hätten die Grün-Weißen gegen den SCC prima umgesetzt. Auch die Zuschauer hatten an dieser Partie ihre helle Freude. Schließlich konnten sich nur noch die Älteren von ihnen erinnern, wann die Füchse zuletzt auf diesem Niveau – Berlin-Liga oder Oberliga – in einem Heimspiel am Freiheitsweg fünf Tore erzielen konnten.

Auch im Hinblick auf das Saisonziel, den Klassenerhalt, war dieser Erfolg sehr wichtig. Allerdings war diese Partie – obwohl gegen einen vermutlich ernsthaften Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt – keine besondere, wie Perschk betonte: „Wenn ich meiner Mannschaft vor so einem Spiel sagen würde, dass es ein besonders wichtiges sei, könnte das suggerieren, dass andere Spiele gegen andere Gegner nicht so wichtig sind. Und das ist de facto falsch. Wir wollen in jeder Partie gegen jeden Gegner engagiert zu Werke gehen und versuchen, dieses Spiel dann auch zu gewinnen.“

Inwiefern sich diese mutige Zielsetzung umsetzen lässt, können die Füchse Berlin am 3. Oktober direkt unter Beweis stellen. Dann gastieren sie von 14 Uhr an beim Spitzenreiter und Topteam der Liga, der VSG Altglienicke. min
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.