Luft im Abstiegskampf wird dünner: 1. FC Wilmersdorf bleibt in der Rückrunde sieglos

Der 1. FC Wilmersdorf (rot) musste sich am 28. Februar den Füchsen Berlin mit 1:4 geschlagen geben. (Foto: Michael Nittel)
Berlin: Füchse Sportpark |

Wilmersdorf. Der 1. FC Wilmersdorf hat am 28. Februar sein Gastspiel in der Berlin-Liga bei den Füchsen Berlin deutlich mit 1:4 (0:2) verloren und bleibt in der Rückrunde weiterhin sieglos.

„Wir haben insbesondere in der ersten Halbzeit gut nach vorn gespielt und auch viele Chancen gehabt. Deshalb wäre ein Unentschieden nicht unverdient gewesen“, haderte FC-Coach Michael Michels kurz nach der Partie am Reinickendorfer Freiheitsweg. „Vorn machen wir die Dinger nicht rein und hinten schlucken wir letztlich viel zu einfache Tore.“

Insbesondere die vielen Fehler im Defensivbereich ziehen sich wie ein roter Faden durch die Saison der Wilmersdorfer. Lukoki Kalixto hatte die Füchse bereits nach 15 Minuten in Front geschossen, Steven Haubitz nach einer guten halben Stunde auf 2:0 erhöht. „Danach machen wir auf und fangen wieder ein blödes Gegentor zum 0:3. Im Anschluss waren wir einfach nicht mehr zwingend genug und hatten kaum noch Chancen, um die Partie noch zu drehen.“ Nach dem 0:3 erneut durch Füchse-Kapitän Haubitz (62. Minute) konnte FC-Angreifer Leroy Michael Zaimov mit seinem fünften Saisontor zwar noch einmal verkürzen (70.). Doch Nick Przesang besorgte in der Schlussminute den Endstand. Positiv ist anzumerken, dass die Wilmersdorfer auch nach dem 0:3 nicht die Köpfe hängen ließen, sondern weiterhin alles versuchten. Das hat in dieser Spielzeit auch schon mal anders ausgesehen. „Das sehe ich ganz genauso“, attestierte Michels seinem aufgrund von Krankheit und Verletzungen dezimierten Team Kampfgeist und Moral.

Einsatzbereitschaft zählt

Nach 20 von 34 Spieltagen konnte der 1. FC Wilmersdorf mit 15 Zählern zwar den 14. Tabellenplatz behaupten. Doch die Luft im Abstiegskampf wird von Woche zu Woche dünner: Der VfB Hermsdorf konnte mit dem 1:1 bei Spitzenreiter VSG Altglienicke immerhin einen Punkt entführen und rückt dem 1. FC mit 14 Zählern weiter auf den Pelz. Allerdings blieben die Teams auf den Abstiegsrängen sieglos: Der BSV Al-Dersimspor unterlag Tasmania mit 1:2. Und die Kellerkinder SC Charlottenburg und Köpenicker SC teilten sich beim 2:2-Remis im direkten Duell die Punkte.

Besonders bitter ist, dass der 1. FC Wilmersdorf zum Rückrundenauftakt gegen Al-Dersimspor (1:4) und den SCC (1:1) wichtige Zähler liegen ließ. „Unsere Vorbereitung im Januar war nicht gut“, resümierte Michels. „Hätten die Jungs in dieser Zeit vernünftig trainiert, hätten wir diese beide Gegner weggehauen und jetzt zehn Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge.“ Der Coach ist übrigens der Überzeugung, dass nicht die fünf genannten Teams, sondern nur vier Mannschaften die drei Absteiger unter sich ausspielen werden. „Der VfB Hermsdorf ist in meinen Augen viel zu stark, um tatsächlich abzusteigen. Sie haben sich gut verstärkt und sind in Sachen Abstiegskampf erprobt.“ Doch was wird letztlich den Ausschlag geben? Die Einsatzbereitschaft? Der Trainingsfleiß? Der absolute Wille, alles dafür zu geben, um weiterhin in Berlins höchster Spielklasse kicken zu dürfen? „Ja. Genau so ist es! Alles das wird letztlich entscheidend sein“, pflichtete Michels bei. min
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.