Endlich wieder ein Sieg für Rudow

Rudow. Der Berlin-Ligist kann doch noch siegen. Gegen den SV Empor hat der TSV Rudow am vergangenen Sonntag verdient 5:2 gewonnen, überwintert aber auf einem Abstiegsplatz. Mann des Tages war Stürmer Wittmann, der zuletzt noch in der Innenverteidigung aufgeboten worden war. Mit zwei Treffern in den ersten 21 Minuten brachte Wittmann sein Team auf die Siegerstraße. Holtz legte mit einer verunglückten Flanke, die sich ins Tor senkte, nach. Die Freude über das 3:0 wehrte aber nicht lange. Empor kämpfte sich ins Spiel zurück und war dem Ausgleich nahe. Nach einem Platzverweis für die Gäste hatte Rudow in der Schlussphase aber leichtes Spiel und machte den Sieg durch Treffer von Jacobs und Holtz perfekt. "Diesmal hatten wir endlich mal Glück im Abschluss", freute sich Trainer Thorsten Beck. Am kommenden Sonnabend gastiert der TSV bei Berlin-Liga-Konkurrent Stern 1900 in der Kreuznacher Straße. Das Pokalspiel wird um 14.30 Uhr angepfiffen.


Fußball-Woche / JG
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.