Neue Entwürfe für altes Denkmal: Museum Lichtenberg zeigt Arbeiten von Schülern

Wo einst das Revolutionsdenkmal stand, erinnert jetzt eine Gedenktafel an das Monument, mit dem sich die Kant-Schüler beschäftigt haben. (Foto: Berit Müller)
Berlin: Museum Lichtenberg |

Rummelsburg. Zum Tag des offenen Denkmals am kommenden Wochenende schließt das Museum Lichtenberg nicht nur seine Türen auf. Es zeigt auch eine neue Ausstellung: Schülerarbeiten zum Revolutionsdenkmal von Ludwig Mies van der Rohe.

Von 1926 bis 1935 stand auf dem Städtischen Zentralfriedhof Friedrichsfelde ein Revolutionsdenkmal. Initiiert von der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) und aus Spenden der linken Arbeiterschaft finanziert, erinnerte es an Menschen, die während der Revolution 1918/19 ermordetet wurden - unter ihnen die Mitbegründer der KPD, Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht.

Das aus dunklem Backstein gebaute und von Ludwig Mies van der Rohe entworfene Denkmal wurde 1935 von den Nationalsozialisten in der Lichtenberger Stadtverwaltung zerstört. An seinem einstigen Standort erinnert seit 1982 eine Tafel an van der Rohes Bauwerk.

Jugendliche des Kant-Gymnasiums haben sich im vergangenen Schuljahr mit dem Revolutionsdenkmal befasst. Gemeinsam mit zwei Museumsmitarbeitern besuchten sie den Friedhof in Friedrichsfelde und sahen sich den einstigen Standort mit der Gedenktafel an.

Aus ihren Eindrücken, dem vermitteltem Wissen und gesammelten Anregungen gestalteten die Mädchen und Jungen im Wahlpflichtfach Kunst Entwürfe für ein neues Revolutionsdenkmal. Dabei diskutierten sie Fragen wie: Welche Bedeutung hat eine Revolution für Neuntklässler heute? Wie sehen sie die historische Person Rosa Luxemburg? Welche Wirkung hat das engagierte Handeln einer Frau wie Rosa Luxemburg auf Jugendliche der Gegenwart? In Arbeitsgruppen entstanden in Material und Art ganz unterschiedliche künstlerische Ergebnisse.

Zum Tag des offenen Denkmals eröffnet das Museum Lichtenberg die Ausstellung mit den Schülerarbeiten zum Revolutionsdenkmal - am Freitag, 8. September, um 16 Uhr in der Türrschmidtstraße 24. Die Exponate sind auch am Denkmalwochenende, 9. und 10. September, sowie in der Woche danach bis zum 17. September zu sehen.

Der Tag des offenen Denkmals findet landesweit Anfang September im Rahmen der European Heritage Days statt.

Das Museum Lichtenberg beteiligt sich seit vielen Jahren und stellt Ergebnisse von Schülerprojekten vor. Geöffnet ist das Museum am Sonnabend von 13 bis 16 Uhr und am Sonntag von 11 bis 18 Uhr. bm

Informationen unter  57 79 73 88 14.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.