Friedhof für Muslime

Berlin: Neuer Zwölf-Apostel-Kirchhof | Schöneberg. Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler (SPD), Pfarrer Burkhard Bornemann, Superintendent des evangelischen Kirchenkreises Schöneberg, die Integrationsbeauftragte des Bezirks, Gabriele Gün Tank und Vertreter der Semerkand-Moscheengemeinde haben am 10. Juni das muslimische Gräberfeld mit 346 Grabstellen auf dem Neuen Zwölf-Apostel-Kirchhof, Werdauer Weg 5, offiziell eingeweiht. Fortan kann hier nach dem muslimischen Ritus bestattet werden: nach Mekka ausgerichtet und ohne Sarg.
Der Friedhof und auch das muslimische Gräberfeld bleiben in der Trägerschaft der evangelischen Gemeinde, die versichert, dass der christliche Charakter des Friedhofes nicht angetastet wird. Man wolle mit diesem Angebot an muslimische Mitbürger einen Beitrag leisten für ein besseres Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Religion und Kultur in Berlin.

KEN
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.