Größere Müllbehälter für den Winterfeldtkiez gefordert

Schöneberg. Jetzt liegt es an der Berliner Straßenreinigung (BSR), ob der Winterfeldtkiez sauberer wird.

Das erhofft sich die CDU-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV). Sie brachte jüngst einen Antrag ein, in dem die Anbringung größerer Müllbehälter gefordert wird. Der CDU-Antrag fand die Zustimmung im Gremium.

Gerade an stark besuchten Orten wie an der Ecke Gossow- und Motzstraße, Gossow- und Winterfeldtstraße und Winterfeldt- und Maaßenstraße sollten die bisherigen Behälter beispielsweise gegen das 360 Liter Abfall fassende Modell „Bubble“ ausgetauscht werden, meinen CDU-Fraktionschef Ralf Olschewski und die Verordnete Wanda Preußker, die im Kiez wohnt.

Je mehr Menschen in die Gegend zwischen Winterfeldt- und Viktoria-Luise-Platz kommen, desto mehr Müll fällt an, haben die beiden Lokalpolitiker festgestellt. „Die vorhandenen Standardbehälter reichen häufig nicht aus“, sagen sie. Viel Müll landet auf der Straße oder in den Grünanlagen. Immer zahlreicher würden die geführten Reisegruppen und Kulturinteressierten, die dort die vielen Galerien, Bars, Cafés, Eisdielen und Restaurants besuchten. „Der gesamte Bereich hat sich zu einem Hotspot des Tourismus entwickelt“, so Olschewski und Preußker. So befinden sich etwa in und um die Gossow- und Winterfeldtstraße zwei Supermärkte, einige Hotels und viele Ferienwohnungen. KEN
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.