Gedenkstelle für jüdische Nachbarn zweimal geschändet

Bis vor Kurzem sahen die Stolpersteine der Traubs in der Gleditschstraße so aus. (Foto: Ralf Liptau)

Schöneberg. Hoffentlich halten sie diesmal länger: Vor der Gleditschstraße 55 sind kürzlich die Stolpersteine für Rosa, Ferdinand Efraim und Alfred Traub verlegt worden. In den vergangenen drei Jahren wurden sie schon zweimal geschändet.

Die ersten drei Steine, die Ende Oktober 2010 vor dem Nachkriegswohnhaus in der Gleditschstraße 55 verlegt worden waren, sind damals schon in der darauffolgenden Nacht mit einer Hacke zerstört worden. Der Initiator der damaligen Verlegung, ein früherer Anwohner, hatte zuvor intensiv zu den Lebensgeschichten des Ehepaars Rosa und Ferdinand Efraim Traub sowie ihres Sohnes Alfred recherchiert: Alle drei wurden deportiert und starben in den Jahren 1942/43 in unterschiedlichen Konzentrationslagern.

Im März vergangenen Jahres sind die zerstörten Steine ersetzt - und unmittelbar danach wieder beschädigt worden.

Bis vor Kurzem sind sie in dieser Form belassen worden, als mahnendes Beispiel für die Zerstörungswut des - vielleicht rechtsextremen - Täters. Im Rahmen des Themenjahrs "Zerstörte Vielfalt" sind die Steine nun allerdings neu verlegt worden.


Ralf Liptau / flip
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.