Gesundheitssenator eröffnete Integrationsbetrieb in der Malzfabrik

Schöneberg. Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) hat am Mittwoch die erste Berliner Niederlassung der AfB gGmbH eröffnet. Das Integrationsunternehmen ist ein bundesweit agierender IT-Dienstleister, der an neun Standorten über 160 Mitarbeiter beschäftigt, von denen die Hälfte Menschen mit Behinderung sind.

In Berlin wurden vorerst zehn Arbeitsplätze geschaffen, weitere sollen folgen. Senator Czaja begrüßt den Schritt des Unternehmens sich im Bezirk Tempelhof-Schöneberg anzusiedeln. Damit werden qualifizierte Beschäftigungsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderung eröffnet. "Integrationsunternehmen beschäftigen schwerbehinderte Menschen und müssen sich gleichzeitig mit ihren Produkten und Dienstleistungen am Markt behaupten", betonte Czaja. Die Eröffnung der Berliner Niederlassung zeige, dass sich wettbewerbsorientierter Markt und soziales Engagement wunderbar ergänzen können.

Seit 2001 hat sich in Berlin die Zahl der Integrationsfirmen von sechs auf 35 bis Ende 2012 erhöht. Heute arbeiten in diesen Firmen 1037 Menschen, davon 584 mit einer schweren Behinderung. In Tempelhof-Schöneberg präsentiert sich das soziale und ökologische Konzept in der alten Malzfabrik, Bessemerstraße 2-14. Im AfB Shop gibt es ständig eine Vielzahl an hochwertigen, gebrauchten Notebooks, PCs, TFTs und Druckern. Jedes Gerät wird getestet, gereinigt und mit einer mindestens zwölfmonatigen Garantie angeboten. Für Aufrüstung, Service oder Reparatur steht ein professionelles Service-Center zur Verfügung.

Geöffnet ist der Shop Montag bis Freitag 10 bis 18 Uhr, 72 01 23 21 00.

Klaus Tessmann / KT
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.