Umgekehrter Buchstabe B wurde zum Denkmal

Das umgekehrte B aus poliertem Stahl erinnert an den Überlebenswillen der Auschwitz-Häftlinge. (Foto: Caspar)

Schöneberg. Das zwei Meter hohe B auf dem Wittenbergplatz sieht merkwürdig aus. An der fünf Tonnen schweren Stahlskulptur "to B remembered" stimmt etwas nicht. Eine Tafel erklärt, dass das B dem Buchstaben in "Arbeit macht frei" über dem Eingangstor zum Vernichtungslager Auschwitz nachempfunden ist.

Auszubildende der Volkswagen AG haben das Denkmal in vielen Arbeitsstunden nach einer Idee der Französin Michèle Déodat geschaffen. Eine kleine Ausführung der Skulptur verleiht das Internationale Auschwitz Komitee Persönlichkeiten, die nach dem Gedanken der Überlebenden "Nie wieder!" handeln. Träger sind unter anderem Bundestagspräsident Norbert Lammert, Bundeskanzlerin Angela Merkel und UN-Generalsekretär Ban Ki Moon. Das umgedrehte B steht im zynischen Schriftzug "Arbeit macht frei", den Häftlinge auf Befehl der SS über dem Eingang des Konzentrationslagers Auschwitz anbringen mussten. Niemandem war die versteckte Botschaft für den Willen aufgefallen, die lähmende Angst vor dem mörderischen Vernichtungssystem zu überwinden. Das Denkmal erinnert nach Aussagen des Auschwitz-Komitees "an das Leid aller Häftlinge, an den Mord an den Juden Europas und den Sinti und Roma und an ihren Überlebenswillen". Millionen Juden mussten das Tor passieren und wurden entweder gleich ins Gas geschickt oder zur Sklavenarbeit für die deutsche Kriegsindustrie gezwungen.

Nach dem Willen der Nationalsozialisten sollte die Inschrift bei den KZ-Häftlingen die Hoffnung nähren, eines Tages nach entbehrungsreicher Arbeit wieder die Freiheit zu erlangen. Um diesen Glauben zu unterstützen, ließ Heinrich Himmler, als Reichsführer SS oberster Chef der Lager und Herr über Leben und Tod ihrer Insassen, zusätzlich zu der Inschrift noch die Parole "Es gibt einen Weg zur Freiheit. Seine Meilensteine heißen: Gehorsam, Fleiß, Ehrlichkeit, Ordnung, Sauberkeit, Nüchternheit, Wahrhaftigkeit, Opfersinn und Liebe zum Vaterland!" anbringen.

Das Motto "Arbeit macht frei" stammt ursprünglich aus dem Jahr 1849, als es in einer theologischen Zeitschrift hieß: "Das Evangelium und, auf seine ursprüngliche Wahrheit zurückgehend, die Reformation wollen freie Menschen erziehen, und nur die Arbeit macht frei". Es diente später als Titel einer in Wien veröffentlichten Erzählung des Theologen, Schriftstellers und Sprachkundlers Lorenz Diefenbach über die Bedeutung der Arbeit für die Emanzipation von Frauen.

Als 2009 Metalldiebe die Inschrift über dem Tor zum Vernichtungslager Auschwitz stahlen, war Empörung weltweit groß. Die Gedenkstätte ließ den Schriftzug durch eine Kopie ersetzen. Bald fand die polnische Polizei das in drei Teile zersägte Original und machte die Diebe dingfest, die mehrjährige Gefängnisstrafen erhielten.


Helmut Caspar / HC
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.