FC Internationale krönt Saison mit dem Landesliga-Aufstieg

Schöneberg. Beim FC Internationale läuft es mehr als rund. Im Lauf der Saison wurde er mit dem DFB-Integrationspreis ausgezeichnet. Spielertrainer Georg Froese erhielt den DFB-Wissenschaftspreis. Jetzt komplettieren diverse sportliche Aufstiege die wohl erfolgreichste Saison der Vereinsgeschichte.

Und das war nicht alles. So ganz nebenbei wurde auch noch der Umzug auf die neue Sportanlage am Vorarlberger Damm bewerkstelligt. Das vergangene Jahr lässt sich wunderbar mit dem Motto des FC Internationale beschreiben: "Wir sind niemals am Ziel, sondern immer auf dem Weg." "Es war wirklich eine Wahnsinnssaison", sagt der 2. Vorsitzende Gerd Thomas. Die sportlichen Aufstiege bringen den Club enorm nach vorn: Zwei Jugendteams, die Frauen und als i-Tüpfelchen der Aufstieg der Herren in die Landesliga. Besser geht es kaum.

Besonders bemerkenswert ist, dass es beim FC Internationale kein Geld für die Spieler gibt. "Sie spielen wirklich Fußball, weil sie Spaß haben wollen", bekräftigt Gerd Thomas.

Auf die neuen Aufgaben freut man sich bei den Blau-Schwarzen. Ein Wermutstropfen bleibt aber: Goalgetter Georg Froese, immer für das eine oder andere Tor gut, wird die Schuhe endgültig an den Nagel hängen. Er soll im Verein weiter eingebunden werden. Auch ohne den Treffsicheren will man in der Landesliga eine gute Rolle spielen.

"Wir wollen mit dem unteren Drittel nichts zu tun haben", formuliert Gerd Thomas die eigenen Ansprüche. In der Ferne sieht er "für die Männer schon die Berlin-Liga", aber "ohne Druck", wie er sofort hinzufügt. Inter sei seriös geführt und werde daher versuchen, sportlich erfolgreich zu sein, ohne finanzielle Abenteuer einzugehen.

Durch die Kooperation mit Regionalligist Babelsberg 03 hält der FC Internationale eine weitere Trumpfkarte in der Hand. "Jetzt gehen drei talentierte Jugendspieler nach Babelsberg und spielen dort Regionalliga", berichtet Thomas stolz. Die Kooperation läuft seit einigen Monaten. Internationale kann sich über Zulauf nicht beklagen. Allerdings fehlen dem Club die Ehrenamtlichen. Thomas hofft, dass "unser unglaubliches letztes Halbjahr einigen Leuten den Anstoß gibt, sich zu engagieren." Der Club wird sie mit offenen Armen empfangen.


Fußball-Woche / ww
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.