Weg mit Tempo 10 auf der Yorckstraße

Schöneberg. Die SPD-Fraktion in der BVV fordert, Tempo 10 in der Yorckstraße aufzuheben.

Die Geschwindigkeitsbegrenzung hatte das Tiefbauamt wegen „akuter Gefahr“ erlassen. Sie gilt immer noch zwischen S-Bahnhof und Mansteinstraße.

SPD-Fraktionsvize Christoph Götz und gleichzeitig Diplom-Ingenieur, behauptet, die Begrenzung entbehre jeder technischen Grundlage. Es gebe in Berlin viele Straßen, die genauso kaputt seien wie die Yorckstraße an dieser Stelle und trotzdem mit mindestens 30 Kilometer pro Stunde befahren werden dürften. Götz meint weiter, Baustadtrat Daniel Krüger (CDU) habe die Begrenzung „nach Gutdünken“ verhängt, um die überlastete Verkehrslenkung Berlin zur raschen Sanierungsgenehmigung zu drängen.

Als Beleg für diese Annahme dient der SPD Krügers Aussage, es handele sich in der Yorckstraße eben um massive Fahrbahnschäden, die eine Verkehrssicherheit nicht gewährleisteten. Der CDU-Stadtrat könne die Schäden nicht einmal genau benennen, so der Vorwurf.

Straßenexperte Christoph Götz: „Die Straße muss natürlich im letzten Teilabschnitt noch saniert werden, die Tempo-10-Begrenzung ist aber weit übertrieben und kein Fahrer hält sich daran. Tempo 30 sollte mindestens möglich sein.“ KEN
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.