Gymnasium bei Bundeswettbewerb vorn

Siemensstadt. Mit dem Projekt "Hofhelden" steht das Friedrich-von-Siemens-Gymnasium jetzt im Finale des bundesweiten Mixed-Up-Wettbewerbs.

Der Mixed-Up-Wettbewerb prämiert die gelungene Zusammenarbeit zwischen kulturellen Trägern und Schulen. Das Friedrich-von-Siemens-Gymnasium am Jungfernheideweg 79 wurde im Mixed-Up-Wettbewerb vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend für das Finale nominiert. Hofhelden gibt es an dem Gymnasium bereits im zweiten Jahr. Im Rahmen des Modellprogramms Kulturagenten für kreative Schulhöfe erarbeiteten die Schüler mit Künstlern eine Umgestaltung des Schulhofs. Das Projekt ist jetzt in der Umsetzungsphase. Als Kooperationspartner ist beispielsweise das Architekturbüro des isländischen Künstlers Olafur Eliasson beteiligt.

Ziel des Projekts ist sowohl die kreative Förderung der Schüler als auch die Stärkung von Zusammenhalt und Zusammenarbeit untereinander. Nominiert ist Hofhelden in der Kategorie Partizipation. Der Preis wird jährlich verliehen und ist mit 2500 Euro dotiert. Vorgestellt werden die Preisträger im September.


Ulrike Kiefert / uk
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.