Mehr Papierkörbe in Siemensstadt: Stadtreinigung will auch öfter leeren

Siemensstadt. Im Ortsteil hängen jetzt mehr Papierkörbe. Die Berliner Stadtreinigung will die Mülleimer außerdem öfter leeren.

Überquellende Papierkörbe und darunter sammelt sich der Müll: Solche Dreckecken kennen auch die Siemensstädter. Die Berliner Stadtreinigung (BSR) tut was sie kann und kommt trotzdem nicht überall hinterher. Mehr Papierkörbe helfen, nur müssen sie auch regelmäßig geleert werden. Für die Siemensstadt hat die BSR nun beides versprochen. Rund um den Quellweg hängen bereits drei neue Papierkörbe.

„Alle Abfalleimer zusammen sollen jetzt auch öfter kontrolliert und geleert werden“, informiert Daniel Buchholz. Der Spandauer SPD-Abgeordnete hatte bei der BSR nachgehakt. Denn bei seinen Kiez-Putzaktionen in Siemensstadt, Haselhorst und Wilhelmstadt waren den Anwohnern regelmäßig fehlende Papierkörbe aufgefallen. „Und wo Abfallkörbe hingen, sammelte sich rundherum der Dreck, zum Ärger der Anwohner“, so Buchholz. Die Hinweise und Schmutzecken wurden notiert und an die BSR weitergeleitet, die nun reagiert hat.

Für die Wilhelmstadt prüft die Stadtreinigung gerade, ob dort neue Papierkörbe nötig sind oder die vorhandenen einfach nur häufiger geleert werden müssen. Klar ist aber auch: „Hausmüll oder ganze Abfallsäcke haben in öffentlichen Papierkörben nichts zu suchen“, so Buchholz. Denn die verstopfen nur und lassen die Abfallbehälter überlaufen. uk
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.