Waschbär löst Kurzschluss aus: Notrufe nach Knall im Kraftwerk Reuter

Siemensstadt. Ein Waschbär hat in der Nacht zum 27. Juli das Kraftwerk Reuter West lahmgelegt. Bei der Polizei gingen wegen des lauten Knalls hunderte Notrufe ein.

Ein lauter Knall und ein greller Blitz rissen in der Nacht zum 27. Juli tausende Anwohner in Siemensstadt und Charlottenburg aus dem Schlaf. Bei der Polizei meldeten sich daraufhin zwischen zwei und drei Uhr morgens zahlreiche besorgte Bürger. „Mehrere 100 Notrufe erreichten uns letzte Nacht. Nach Auskunft von Vattenfall gab es einen technischen Defekt im Kraftwerk Reuter West“, twitterte die Berliner Polizei.

Die Ursache des Knalls wurde dann am Donnerstmorgen entdeckt. Ein Waschbär war in das Kraftwerk eingedrungen und hatte gegen zwei Uhr morgens einen Kurzschluss ausgelöst. Dadurch ging ein großer Trafo vom Netz. So lassen sich der grelle Blitz und die länger anhaltende Geräuschkulisse erklären. Techniker von Vattenfall hatten den "Problembären" vor Ort noch gesehen und den Naturschutzbund (Nabu) und einen Jäger alarmiert. Doch der Waschbär ist geflüchtet, twitterte Vattenfall. Was aus ihm wurde, ist unklar. uk
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.