Zu schnell mit 100 Stundenkilometern: Motorräder waren manipuliert

Spandau. Beamte des Verkehrsdienstes der Polizeidirektion 2 haben am 20. November auf der Charlottenburger Chaussee zwei Motorradfahrer gestellt, die mit weit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs waren.

Die Beamten sahen gegen 15.30 Uhr die beiden Motorräder an einer roten Ampel in der Ruhlebener Straße stehen. Als die Ampel auf Grün wechselte, rasten die beiden Männer in Richtung Charlottenburger Chaussee davon. Hierbei ließen sie ständig ihre Maschinen laut aufheulen und fuhren bei erlaubten 50 km/h zeitweise doppelt so schnell.

An der Acke Charlottenburger Chaussee und Stendelweg war die Fahrt für die beiden Raser vorbei, die Verkehrspolizisten hielten sie an und überprüften die beiden 29 und 30 Jahre alten Männer. Bei der Kontrolle der Motorräder stellten die Polizisten fest, dass die Auspuffanlagen manipuliert waren und die Kräder erhebliche technische Mängel aufwiesen. Die Motorräder wurden sicher gestellt. Die Ermittlungen sowie die Auswertung der exakt gefahrenen Geschwindigkeit dauern an. CS
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.