„Ja“ zum Trautisch: Möbelstück aus Standesamt ist für 2680 Euro versteigert

Trautisch ist versteigert: Stephan Machulik, Katrin Ullrich und Anke Lausecker verabschieden sich. (Foto: Ulrike Kiefert)
Berlin: Rathaus Spandau |

Spandau. Für 2680 Euro ist jetzt der Trautisch aus dem Standesamt versteigert worden. Nur zwei Interessenten hatten ein Angebot gemacht. Das Höchstgebot kam von einer Familie, die nicht in Spandau wohnt.

Nur zwei Umschläge mussten Anke Lausecker, Leiterin des Amtes für Bürgerdienste, und Stadtrat Stephan Machulik (SPD) öffnen. Mehr Gebote hatte der Trautisch aus dem Standesamt nicht bekommen. Dabei gab es ein gutes Dutzend Interessenten. Egal. Das Höchstgebot lag immerhin bei 2680 Euro und damit mehr als das Zehnfache über dem festgesetzten Mindestgebot von 200 Euro.

Dem Bieter muss der Trautisch also enorm wichtig gewesen sein. Auch die schräge Summe spricht dafür. Die gab bei der Öffnung der Gebote am 23. Februar im Büro des Stadtrats reichlich Anlass für Vermutungen. Hat der Bieter vielleicht am 2.6.1980 im Rathaus geheiratet? „Wir wissen es nicht“, sage Anke Lausecker. Denn der Blick ins Standesamtsbuch war vorher nicht möglich. Darüber hatte Rechtsamtsleiterin Katrin Zickert gewacht. Die Umschläge durften erst am Tisch geöffnet werden. Bekannt ist über den Höchstbieter nur: Es ist ein Mann, der mit seiner Familie nicht (mehr) in Spandau wohnt. Der zweite Bieter wollte bis zu 1000 Euro für den massiven Eichentisch ausgeben. Das genügte aber nicht. Weil der Spandauer den Trautisch gern für eigene Hochzeitsevents ersteigert hätte, muss es sich offenbar um einen Gastronom gehandelt haben. „Wir schreiben den Höchstbieter jetzt an und fordern ihn auf, die Summe zu überweisen“, informierte Anke Lausecker über das weitere Prozedere. Dann kann er den Trautisch abholen. Die 2680 Euro fließen in den Bezirkshaushalt.

Eichentisch musste der Mordernisierung weichen

Der Trautisch stammt vermutlich aus den 1950er Jahren. Er ist 1,98 Meter lang, 1,05 Meter breit und ziemlich schwer. Der Eichentisch musste der Modernisierung des Standesamtes weichen. Bis Ende Januar 2017 konnten Interessenten ihre Gebote abgeben.

Trauungen finden ab dem 1. März wieder im Rathaus statt. Bis dahin ist das Trauzimmer fertig saniert. Das war auch dringend nötig. „Denn die Zahl der Trauungen steigt in Spandau“, sagte Leiterin Katrin Ullrich. Im vorigen Jahr zählte das Standesamt schon mehr als 700 Eheschließungen und Lebenspartnerschaften. Auch Olli P. hat in Spandau geheiratet. Bei der Schauspielerin Barbara Schöne weiß man es nicht mehr so genau. uk
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.