50-Jähriger brach in 100 Kellerräume ein

Dieses Diebesgut stammt aus Kellereinbrüchen. (Foto: Polizei)

Spandau. Noch kann die Polizei nicht das ganze Diebesgut, das am 9. Juli bei der Festnahme eines 50-jährigen Spandauers sichergestellt wurde, den entsprechenden Kellereinbrüchen zuordnen. Daher bittet die Polizei, dass sich mögliche Geschädigte bei ihr melden.

Die in der Wohnung des Tatverdächtigen sichergestellten Gegenstände stammen aus rund 100 Kellereinbrüchen in den Ortsteilen Neustadt, Haselhorst, Falkenhagener Feld und Wilhelmstadt. Seit 2011 hat der 50-Jährige offenbar Akkuschrauber, Angelrollen, Bumerangs, Videokassetten, DVD-Player, Geldkassetten sowie diverses Werkzeug erbeutet. Bislang konnte die Polizei 40 dieser Kellereinbrüche aufklären. Auch das restliche Diebesgut soll den Taten noch zugeordnet werden. Daher hat die Polizei Fotos der Gegenstände ins Internet gestellt: http://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/sachfahndung/. Wenn Geschädigte, die in den genannten Ortsteilen von Kellereinbrüchen betroffen waren, ihr Eigentum wiedererkennen, sollten sie sich unbedingt melden. Um das Diebesgut zurückzuerhalten, ist allerdings ein Eigentumsnachweis erforderlich.

Der Polizeiabschnitt 21, Moritzstraße 10, ist erreichbar unter 46 64 22 15 55.

Michael Uhde / Ud
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.