700.000 Euro an drei Standorten verbaut

Spandau. Aus dem Sportstättensanierungsprogramm des Senats hat Spandau für dieses Jahr rund 700.000 Euro erhalten. Das Geld wurde schwerpunktmäßig für drei Sportanlagen verwendet.

Etwa 300.000 Euro kostete ein neuer Kunstrasenbelag auf dem Sportplatz an der Jaczostraße. Die Anlage am Grüngürtel bekam im ersten von insgesamt drei Bauabschnitten eine neue Heizung und zwei sanierte Großraumkabinen inklusive Duschbereich. In den kommenden beiden Jahren ist das auch mit den übrigen Kabinen und Duschen geplant außerdem soll es einen Anbau mit zwei weiteren Umkleideräumen sowie barrierefreien Toiletten geben.Dritter Schwerpunkt war das Wassersportheim Gatow. Auch dort werden die Sanitäranlagen, die Heizung sowie die Küche erneuert. Die Arbeiten sollen zum Jahresende beendet sein.

Sportstadtrat Gerhard Hanke (CDU) zeigte sich einerseits erfreut, dass mit dem Geld einige dringend nötige Investitionen getätigt werden konnten. Andererseits machte er klar, dass die Summe nicht ausreiche. Der Gesamtsanierungsbedarf an den rund 20 Sportanlagen im Bezirk liege bei einem zweistelligen Millionenbetrag. Dieses Defizit könne nur mit Hilfe eines landesweiten Sonderprogramms abgebaut werden, so Hanke.


Thomas Frey / tf
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.