Bedeutung für den Wassertourismus würdigen

Spandau. Weite Teile der von Ausflugsschiffen in Berlin befahrenen Gewässer befinden sich auf Spandauer Gebiet. Dies sollte mit der Namensgebung eines Schiffes gewürdigt werden.

Dem Wunsch der CDU-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung stimmten die Verordneten auf der Sitzung am 29. Januar ohne Ausnahme zu.

Nun soll sich das Bezirksamt bei der Stern und Kreis Schiffahrt, beim Reedereiverband der Berliner Personenschifffahrt und bei anderen Betreibern von Passagierschiffen dafür einsetzen, dass ein Schiff auf den Namen "Spandau" getauft wird. Anlass böte die Umbenennung bestehender oder Start neuer Ausflugschiffe. "Das Schiff sollte angemessen sein, um den Ehrennamen Spandau tragen zu dürfen", forderte CDU-Fraktionsvorsitzender Arndt Meißner.

"Bereits mehrere Schiffe sind nach Verwaltungsbezirken oder Ortsteilen der Hauptstadt wie etwa Lichterfelde, Pankow oder Friedrichshain benannt", heißt es in der Begründung des CDU-Antrags. Zahlreiche dieser Gebiete wiesen aber nicht annähernd das Maß an Wasserflächen auf, das Spandau zu bieten hat. Eine Namensgebung nach der Havelstadt würde daher ihrem hohen Ausflugs-, Freizeit- und Erholungspotential gerecht werden. Das Schiff könnte dann den Namen der Havelstadt über die Grenzen des Bezirks nach Berlin und in das Brandenburger Umland tragen.


Michael Uhde / Ud
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.