Bezirk plant eine Dauerausstellung zum Auswandererbahnhof

Spandau. Einer dauerhaften Ausstellung über den ehemaligen Auswandererbahnhof Ruhleben haben jetzt die Bezirksverordneten den Weg geebnet.

Auf ihrer Sitzung am 26. September stimmten sie dem Antrag der Alternativen Liste Spandau - Bündnis 90/Die Grünen (GAL) zu. Die GAL hstte vorgeschlagen, für die Schau Räume der Deutschen Bahn AG am S-Bahnhof Stresow zu nutzen. Das Bezirksamt soll sich dafür bei der Bahn stark machen und bei Stiftungen werben, um die Ausstellung zu finanzieren. Gefüllt werden soll die Dokumentation mit Dokumenten und Zeitungsartikeln aus den Stadtarchiven Spandaus und Charlottenburgs. So soll die Erinnerung an den Auswandererbahnhof (1891-1914) und das ehemalige Internierungslager für britische Staatsbürger (1914-1918) wach gehalten werden. Die letzte der drei Baracken des einstigen Auswanderbahnhofes an der Freiheit 42/43 war Anfang August trotz Denkmalschutz abgerissen worden.


Ulrike Kiefert / uk
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden