Eltern sollen maßgeblich über das Einschulungsalter entscheiden

Spandau. Eine stärkere Mitbestimmung der Eltern beim Einschulungstermin ihrer Kinder fordert die CDU-Fraktion mit einem Antrag in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) am 27. Februar.

Nach den Vorstellungen der CDU soll sich das Bezirksamt dafür einzusetzen, dass die Entscheidung über die Schulfähigkeit eines fünfjährigen Kindes vorrangig den Eltern überlassen wird. Erst in einem zweiten Schritt soll der Schularzt prüfen, dem die Entscheidung der Eltern noch vor der Untersuchung bekannt sein soll.Die Christdemokraten begründen ihren Antrag damit, dass mehr als sieben Jahre nach Beginn der Früheinschulung in Berlin die Meinungen über deren Erfolg noch immer weit auseinander gehen. Wirklich aussagefähige Untersuchungen gebe es bislang nicht. "Besonders die hohe Zahl von sogenannten Verweilern in der zweiten Klasse weist darauf hin, dass viele Kinder mit der Schule noch überfordert sind", sagt Fraktionsvorsitzender Arndt Meißner. So seien im vergangenen Schuljahr in Berlin rund 3800 Kinder nicht in die dritte Klasse gewechselt. Im Vergleich zum Schuljahr 2008/2009 seien das etwa 1000 mehr, die in der Schuleingangsphase verblieben.

Leistungsniveau zu hoch

Meißner verweist darauf, dass sich auch Hirnforscher gegen die Früheinschulung aussprechen. Das Kurzzeitgedächtnis von Fünfjährigen sei dem Leistungsniveau in der ersten Klasse nicht gewachsen. Das könne dazu führen, dass sie frustriert und unruhig werden. Am Ende nehme man den Kindern den Spaß am Lernen, was sie auf lange Sicht zu schlechteren Schülern machen könne.

"Die Eltern haben bislang beim Einschulungstermin kaum Mitspracherecht", sagt Meißner. Zwar sei ihnen die Möglichkeit gegeben, sich für eine Zurückstellung ihres Kindes stark zu machen. Das Verfahren sei aber aufwendig und oft daran gekoppelt, das Urteil des Arztes zu widerlegen, der die Schuleingangsuntersuchung durchführt.

"Daher ist es notwendig, den Eltern die Urteilsfähigkeit zuzugestehen, ob ihr Kind mit seinen individuellen Fähigkeiten den Anforderungen des Schulalltages bereits gewachsen ist", fordert er. Sie würden ihr Kind in der Regel weit besser kennen als ein Arzt, der nach einem 15-minütigen Test über die Zukunft entscheidet.

Die BVV-Sitzung beginnt um 17 Uhr im Rathaus an der Carl-Schurz-Straße 2/6

Michael Uhde / Ud
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden