Großeltern wollen Leonie aufnehmen

Spandau. Das kleine Mädchen, das die Familientragödie in Gatow in der Nacht zum 22. August überlebte, kommt voraussichtlich zu seinen Großeltern. Das teilte Jugendamtsleiter Reinhold Tölke jetzt mit.

Die Eltern der getöteten Mutter hatten das einjährige Mädchen nach dem Familiendrama in Berlin besucht und sich bereiterklärt, Leonie dauerhaft aufzunehmen. Ob sie ihre Enkeltochter in Pflege nehmen können, werde jetzt geprüft, teilte Jugendamtsleiter Reinhold Tölke dem Jugendhilfeausschuss am 28. August mit. Die Großeltern wohnen in Süddeutschland. Das Kleinkind war von seinem Vater in der Nacht zum 22. August verschont wurden. Der 69-jährige Kristian Block hatte seine Tochter zwei Tage bevor er seine 28 Jahre alte Ehefrau sowie seine drei und sechs Jahre alten Söhne und sich selbst tötete, in der Babyklappe des Waldkrankenhauses Spandau abgegeben (wir berichteten). Das Kind kam dann in Obhut des Jugendamtes und in ein Kinderheim. Als klar war, dass das Mädchen zur getöteten Familie gehörte, beantragte das Jugendamt beim Familiengericht Tiergarten die Vormundschaft. Das sei ein üblicher Vorgang, informierte Reinhold Tölke. Auf der Suche nach einem neuen Zuhause für das Mädchen hatte das Jugendamt auch nach Verwandten des Kindes gesucht. Laut dem Jugendamtsleiter hätten sich nach dem Drama viele Eltern gemeldet, die das Kind aufnehmen wollten. In seinem Abschiedsbrief hatte der Familienvater erklärt, warum er seine Tochter, aber nicht seine Söhne verschonte. Die Bindung zwischen den Jungs und ihrer Mutter sei zu stark gewesen, aber die erst einjährige Leonie habe noch die Chance auf eine unbelastete Zukunft bei liebevollen Ersatzeltern.


Ulrike Kiefert / uk
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden