In vielen Gemeinden wird Sankt Martin gefeiert

Spandau. In diesem Jahr fällt der Martinstag auf den 11. November. Doch bereits an den Tagen zuvor laden zahlreiche Kirchengemeinden zu den traditionellen Laternenumzügen ein. Unterwegs auf dunklen Straßen wird dabei auch meist das Martinslied gesungen.

Wer bei dem Liedtext noch nicht so sicher ist, findet den auf einem Flyer, den der Evangelische Kirchenkreis Spandau erstellt hat. Auf dem sind auch alle Termine der Martinsumzüge verzeichnet. Er liegt in den Kirchengemeinden, den Stadtbüchereien und anderen bezirklichen Einrichtungen aus. Der Flyer kann auch unter www.kirchenkreis-spandau.de heruntergeladen werden.Angeführt von Sankt Martin auf dem Pferd werden die Laternenumzüge am 8. November um 16 Uhr in der Weihnachtskirchengemeinde am Haselhorster Damm 54-58 sowie um 17.30 Uhr in der Zufluchtkirchengemeinde an der Westerwaldstraße 16/18.

Der Reigen der Martinsumzüge startet am 5. November um 17 Uhr vor der Radeland-Kirche am Schwanter Weg 3. Am 10. November beginnt der Umzug nach einem Gottesdienst für Kinder um 16 Uhr in der Paul-Gerhardt-Kirchengemeinde, Im Spektefeld 26.

Am 11. November, dem eigentlichen Martinstag, beginnt um 16.30 Uhr an der Gnadenkirche, Jaczostraße 52, der Umzug zur Scharfen Lanke. Dort gibt es dann für die Teilnehmer Grillwürstchen und Stockbrot am Lagerfeuer. Nach einer Familienandacht um 17 Uhr in der St. Nikolai-Kirche auf dem Reformationsplatz beginnt der Laternenumzug zur Petruskirche, Grunewaldstraße 7. Dort gibt es für die Kinder Punsch und Kakao und am Lagerfeuer Stockbrot und Grillwürstchen.

Jeweils um 17 Uhr beginnen die Laternenumzüge vor der Wichern-Kirche, Wichernstraße 14, sowie in der katholischen Kirchengemeinde St. Wilhelm, Weißenburger Straße 9-11. Hier ziehen die Kinder nach einem Martinsspiel im Gotteshaus durch die Wilhelmstadt. Im Garten der evangelischen Melanchthon-Gemeinde gibt es zum Abschluss ein Martinsfeuer mit Getränken, Würstchen und Schmalzstullen.

Den Abschluss macht am 15. November um 17 Uhr die Zuversichtskirche am Brunsbütteler Damm 312. Nach einer Andacht geht es mit den Laternen zur Dorfkirche Alt-Staaken, Hauptstraße 12. Dort erwartet die Teilnehmer ein Martinsmarkt mit Grillwurst, Glühwein, Kindertee und Verkaufsständen.


Michael Uhde / Ud
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.