Neue Komödie von Elektra feierte Premiere

Detlef Seidel, Gabi Seidel und Manuela Stodolski auf der Bühne im Kulturhaus. (Foto: Christian Schindler)

Spandau. Mit viel Applaus hat das Publikum am Freitag, 19. Oktober, die Premiere des Stückes "Ich glaub’, ich seh’ doppelt" der Privattheatergesellschaft Elektra im Kulturhaus gefeiert.

Tobias kann sich glücklich schätzen. Er ist endlich verliebt, und die angebetete Susanne erwidert auch seine Gefühle. Das Problem: Tobias Zwillingsbruder Andreas hat ein Auge auf die Schwester von Tobias Geliebter, Annika, geworfen, aber auch noch auf ein paar andere Damen. Da die beiden sich mit Hilfe einer Perücke sehr ähnlich sehen können, bittet Andreas, ihn bei seiner Herzensdame Annika zu vertreten, während er noch andere amouröse Verpflichtungen hat. In der Regie von Caren Lehmann und Horst Kiener wird Kiener selbst zum Filou. Caren Lehmann wiederum gibt die kurzsichtige Annika, die erst mal nicht bemerkt, dass Tobias die Stelle ihres Andreas eingenommen hat. Detlef Seidel macht aus Tobias mit viel Spaß den Betrüger wider Willen, dem vor allem seine Nervosität zum Verhängnis wird. Als ihm klar wird, auf was er sich da eingelassen hat, beruhigt er sich bei der Vorstellungsrunde mit Annika, seiner eigentlichen Geliebten Susanne sowie deren Mutter mit jedem greifbaren alkoholischen Getränk.

Das geht schon deswegen daneben, weil der aufmerksame Nachbar Erwin einschreitet, der dem vermeintlichen Einbrecher Tobias zu Leibe rückt. Ralph Paetzold gestaltet Erwin als liebenswerten Schnorrer, der sich mehr bei den Nachbarinnen versorgt, als im Supermarkt. Weil es ihm in seiner Neugier aber auch auf die Sicherheit der Nachbarinnen ankommt, kriegen hintereinander beide Brüder Ärger mit ihm.

Doch auch wenn alles rauskommt - außer Annika hat auch Susanne (Gabi Seidel) schließlich ein Herz für die betrügenden Zwillinge, und Mutter Erika (Manuela Stodolski) kann ihre Töchter bald glücklich unter der Haube sehen.

Die Situationskomödie um die doppelten Liebhaber ist noch am 26. und 27. Oktober jeweils um 20 Uhr sowie am 28. Oktober um 16 Uhr im Kulturhaus Spandau an der Mauerstraße 6, zu sehen.

Karten kosten acht, ermäßigt sechs Euro. Bestellung unter 37 80 13 90. Mehr Infos auf www.theater-elektra.de.

Christian Schindler / CS
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden