SC Staaken entschied Bezirksderby für sich

Spandau. Der beste Spandauer Fußballverein heißt weiter SC Staaken. Er entschied am vergangenen Sonntag, 23. September, das Bezirksderby in der Berlin-Liga mit 4:1 klar für sich.

Staaken führte auf eigenem Platz bereits zur Pause mit 2:0. Spannend wurde es noch einmal, als Gatow in der 72. Minute der Anschlusstreffer gelang. Den konterten die Gastgeber mit einem Doppelschlag (82. und 84. Minute), der gleichzeitig ihren Erfolg endgültig sicherstellte. In der Tabelle der Bezirksliga machte der SC Staaken einen Sprung auf Platz sechs, der SC Gatow befindet sich jetzt auf Position zwölf. In der Landesliga verteidigte der Spandauer SV seine Tabellenführung. Er entschied das Duell mit dem vor der Partie punktgleichen Verfolger CFC Hertha 06 mit 2:0 für sich. Bereits nach fünf Minuten sorgte Mehmet Aydin mit seinem 20. Saisontreffer für das 1:0. Sebastian Pfingst gelang nach einer guten halben Stunde das zweite Tor und damit der frühzeitige Endstand.

Ebenfalls mit 2:0 erfolgreich waren in der Landesliga auch die Sportfreunde Kladow gegen den Grünauer BC. Der FC Spandau 06 holte bei Stern Marienfelde immerhin ein 2:2 und damit einen wichtigen Auswärtspunkt im Abstiegskampf. Niederlagen gab es für den SSC Teutonia (1:2 beim BFC Preußen) sowie für den 1. FC Galatasaray, Schlusslicht in der zweiten Landesliga-Abteilung, mit 2:3 beim Weißenseer FC.

In der Bezirksliga bleibt der SC Staaken II weiter die Mannschaft der Stunde. Das 3:2 gegen den BSC Marzahn bedeutete den sechsten Sieg im sechsten Spiel und damit weiter Platz 1. Vier Punkte beträgt jetzt der Vorsprung zu den Spandauer Kickers, die sich bei Hilalspor mit einem 1:1 begnügen mussten. In Schusslaune präsentierte sich Schwarz-Weiß Spandau beim 9:0 gegen Sperber Neukölln. Das Team machte damit nicht nur einen großen Sprung weg von den Abstiegsplätzen, sondern tat gleichzeitig einiges für sein Torverhältnis.


Thomas Frey / tf
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden