Thomas Kleineidam starb mit 55 Jahren

Thomas Kleineidam (Foto: SPD)

Spandau. Die Spandauer SPD trauert um ihren langjährigen Abgeordneten Thomas Kleineidam. Der Politiker erlag in der Nacht zum 31. August im Alter von 55 Jahren den Folgen einer Lungenkrebserkrankung.

Der gebürtige Berliner zog 1999 ins Abgeordnetenhaus ein. Er wurde danach dreimal in seinem Wahlkreis Spandau 1 (Hakenfelde/Falkenhagener Feld Nord, Wasserstadt, nördliche Neustadt) wiedergewählt. Politische Schwerpunkte des gelernten Fotolaboranten und studierten Rechtsanwalts waren die Innen- und Rechtspolitik. Ein besonderes Anliegen waren ihm die Auseinandersetzungen mit rechtspopulistischen und rassistischen Einstellungen. Dabei verfolgte er stets sein Motto "Wer die Meinung anderer Menschen respektiert, kann andere Menschen auch überzeugen".

Dieses Lebensprinzip wandte der Jurist von der Bezirksverordnetenversammlung, der er von 1992 bis 1999 angehörte, bis zum Abgeordnetenhaus an, und immer auch in der SPD. Ihr stand er als Datenschutzbeauftragter zur Seite und war ihr ein Berater in rechtspolitischen Fragen. "Sein Verlust wird immer spürbar bleiben", heißt es in einem Nachruf der Berliner SPD.

Kleineidam hinterlässt vier Kinder und seine Ehefrau, die ehemalige Spandauer Finanzstadträtin und heutige Bezirksverordnete Daniela Kleineidam.


Christian Schindler / CS
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.