Vor 100 Jahren bezogen die Spandauer ihr Rathaus

Mit seinen begrünten Fassaden erinnert das Rathaus Spandau fast schon an ein Märchenschloss. (Foto: Michael Uhde)

Spandau. Spandaus "Regierungssitz" wird in diesem Jahr 100 Jahre alt. Am 15. September 1913 konnten die damaligen Stadtherren den Bau mit seiner 116 Meter langen Fassade und dem rund 80 Meter hohen Turm beziehen.

Dieses Jubiläum des von den Architekten Heinrich Reinhardt (1868-1947) und Georg Süßenguth (1862-1947) entworfenen Rathauses soll nun gebührend gefeiert werden. "Allerdings werden wir nicht am eigentlichen Jubiläumstag feiern, denn das wäre eine Woche vor den Bundestagswahlen", sagt Bürgermeister Helmut Kleebank (SPD). Und für diese Wahlen liefen dann im Rathaus schon die Vorbereitungen. Begangen wird das Jubiläum nun am 31. August mit einem Rathausfest vor dem altwehrwürdigen Bau an der Carl-Schurz-Straße 2/6."Wir werden dieses Fest mit den gleichzeitig laufenden Veranstaltungen Altstadtfest und Weinsommer verbinden", sagt Kleebank. Zudem werde es am 20. Oktober zwei weitere Veranstaltungen aus Anlass des Rathaus-Jubiläums geben. In der St. Nikolai-Kirche auf dem Reformationsplatz sei ein ökumenischer Gottesdienst geplant. Und im dafür extra umgebauten Saal der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) werde man das Ereignis mit einem Festakt würdigen.

Im Rathaus wird es zudem eine von der "Heimatkundlichen Vereinigung Spandau" konzipierte Ausstellung geben. "Zu den weiteren Veranstaltungen, die sich noch in der Planungsphase befinden, werden sicher auch Führungen durch das Rathaus gehören", so der Bürgermeister. Die würden auch sonst nicht zugängliche Bereiche des Rathauses mit einbeziehen. Zudem werde man 781 verkleinerte Ausgaben des Goldenen Buchs der Stadt Spandau zum Kauf anbieten. "Die Zahl erinnert daran, dass Spandau vor 781 Jahren das Stadtrecht verliehen bekam", erklärt Kleebank.


Michael Uhde / Ud
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden