Erfolgreiches Betreuungsprojekt für Senioren läuft weiter

Der Begleitservice läuft weiter: Roland Knödler, Uwe Schmidt von Arbli und Frank Bewig bringen den Senioren die frohe Botschaft. (Foto: Ulrike Kiefert)

Spandau. Noch vor wenigen Monaten stand es vor dem Aus. Doch jetzt läuft das Seniorenbetreuungsprojekt an der Gartenfelder Straße 58 weiter. Auf Initiative des Bezirksamtes sprang das Jobcenter ein.

Immer mehr Senioren leben in den eigenen vier Wänden und wollen dort auch bleiben. Aber gerade wer alleine lebt, braucht oft Hilfe im Alltag.

Seniorenbetreuungsprojekte, wie das in der Gartenfelder Straße 58, gehen dabei einen besonderen Weg. Hier wird nicht gepflegt oder rund um die Uhr betreut, sondern das selbstbestimmte Wohnen unterstützt. Im Mietshaus an der Gartenfelder Straße gibt es darum in der ersten Etage einen Aufenthaltsraum zum Lesen, Spielen, Schwatzen und Verweilen. Ein Begleitservice zum Einkaufen, für Arztbesuche oder Behördengänge rundet das Angebot ab.

Gestartet war dieses Modellprojekt der "Bürgerarbeit" vor fünf Jahren über das Jobcenter Neukölln. Die Idee dahinter: Die im Projekt beschäftigten Arbeitslosen erledigen gemeinwohlorientierte Arbeiten, um ihre Chancen auf dem ersten Arbeitsmarkt zu erhöhen. Doch Ende August dieses Jahres lief es aus. Als Spandaus Seniorenvertreter Roland Knödler davon erfuhr, bat er Sozialstadtrat Frank Bewig (CDU) um Hilfe. "Wir wollten das Angebot unbedingt erhalten, denn hier wohnen viele Senioren." Immerhin die Hälfte der rund 1000 Mieter in der Siedlung ist älter als 65 Jahre. "Oft leben sie allein, haben keine Kinder oder Verwandten, die sich um sie kümmern. Um nicht zu vereinsamen, brauchen sie soziale Kontakte", sagte Knödler. Stadtrat Frank Bewig wiederum kontaktierte das Jobcenter Spandau und erreichte mit den Wohnungsbaugesellschaften Südewo und Gewobag die Weiterführung des Projektes. Das Jobcenter bewilligte vier FAV-Stellen (Förderung von Arbeitsverhältnissen) bis August 2015 und die Wohnungsbaugesellschaften die weitere Nutzung des Aufenthaltsraumes.

Dank der Unterstützung des Jobcenters sei es gelungen, das erfolgreiche Projekt fortzusetzen, sagte Frank Bewig. "Ebenso wichtig ist die begrüßenswerte Entscheidung der Gewobag, die weitere kostenfreie Nutzung der Räume zu sichern." Die Gewobag wird ab Januar 2015 neue Eigentümerin der Wohnanlage. Die Südewo hatte sie Mitte des Jahres 2014 an die Gewobag verkauft. Träger des Seniorenbetreuungsprojektes ist die Arbli GmbH mit Sitz in Köpenick. Die Arbli betreut ein ähnliches Projekt an der Heerstraße 455.


Ulrike Kiefert / uk
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.