Training mit Schutzkleidung

Amtsärztin Gudrun Widders und Frank Bewig, Stadtrat für Gesundheit und Soziales legten die Schutzkleidung an. (Foto: BA)

Spandau. Auf jeden Notfall vorbereitet zeigen sich die Mitarbeiter des Gesundheitsamts.

Um für ihre Aufgaben im Infektionsschutz und medizinischen Katastrophenschutz bestens gerüstet zu sein, trainieren Ärzte und Gesundheitsaufseher regelmäßig das Ankleiden und Ablegen spezieller Schutzausrüstung für den besonderen Fall.

Am Training nahmen am 9. Oktober auch Amtsärztin Diplom-Medizinerin Gudrun Widders, Leiterin des Gesundheitsamts, sowie der für Gesundheit und Soziales zuständige Stadtrat Frank Bewig (CDU) teil. "Wir müssen ständig bestens für die Kernaufgaben des Gesundheitsamts gerüstet und auf jeden möglichen Notfall vorbereitet sein", sagte Bewig. Gerade angesichts der internationalen Ereignisse im Zusammenhang mit Ebola sei dies momentan besonders wichtig.

"Das Risiko einer Ansteckung mit Ebola wird in Berlin zwar als gering bewertet", sagte Bewig. Dennoch sei ein ständiges Training in der Gesundheitsaufsicht notwendig. Nur so könne gewährleistet sein, dass im Ernstfall "alles wie am Schnürchen" klappe.


Michael Uhde / Ud
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.