Zugang für Rollstuhlfahrer zum Kulturhaus soll besser werden

Spandau. Einstimmig verabschiedete der Bauausschuss am 19. Mai einen Seniorenantrag aus der Generationen-Bezirksverordnetenversammlung vom 22. April, am Selbsthilfetreffpunkt Mauerritze eine Rampe für Rollstuhlfahrer zu errichten.

Die Verordneten empfehlen dem Haushaltsausschuss, Geld für den Bau einer Rampe zur Verfügung zu stellen.

So treffen sich jeden zweiten Mittwoch im Monat die Teilnehmer der Selbsthilfegruppe für Menschen mit Multipler Sklerose im Selbsthilfetreff. Damit die Besucher mit ihren Rollstühlen in den Treffpunkt gelangen können, muss derzeit immer erst eine mobile Rampe angelegt werden. Dies erfordert sowohl bei der An- wie auch später bei der Abfahrt eines jeden Teilnehmers die Anwesenheit einer helfenden Person. Diese muss zudem kräftig genug sein, die Rollstühle sicher über diese etwas wacklige Hilfsrampe zu rollen. "Die Installation einer rollstuhlgerechten festen Rampe ist daher dringend erforderlich", erklärt Antragsteller Josef Zimmermann.

"Der Bereich, in dem die Rampe installiert werden müsste, liegt auf öffentlichem Straßenland", erläuterte Baustadtrat Carsten-Michael Röding (CDU). Damit sei es dem Bezirk möglich, den Bau selbst zu genehmigen. Die Kosten für den Rampenbau schätzt Röding auf 5000 bis 10 000 Euro.


Michael Uhde / Ud
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.