Sechs Mieter mussten ins Krankenhaus

Von dem Kinderwagen blieb nur noch das Gestell und die Räder übrig. (Foto: Berliner Feuerwehr)

Staaken. Wieder einmal hat ein brennender Kinderwagen für einen größeren Feuerwehreinsatz gesorgt. Sechs Personen mussten ins Krankenhaus.

Hausbewohner aus der Staakener Straße 18 alarmierten in der Nacht zum 15. Januar die Einsatzkräfte. Dort brannte gegen halb zwei Uhr morgens ein Kinderwagen im Treppenhaus. Ein Mieter hatte zunächst versucht, das Feuer mit einem Handfeuerlöscher einzudämmen. Er musste jedoch abbrechen und in seine Wohnung zurückkehren. Die Feuerwehr konnte den Brand schließlich löschen. Die Einsatzkräfte lüfteten dann das stark verqualmte Treppenhaus und einzelne Wohnungen mit einem Drucklüfter. Im Anschluss wurden alle Wohnungen kontrolliert. Sechs Mieter mussten mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden. Der Einsatz dauerte mehrere Stunden. Es wird vermutet, dass Unbekannte den Kinderwagen angezündet haben. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei.

Immer wieder kommt es durch im Hausflur abgestellte und in Brand gesetzte Kinderwagen zu teils dramatischen Situationen. Die Feuerwehr warnt deshalb davor, brennbare Gegenstände in Hausfluren abzustellen. Auch sollten Haustüren abgeschlossen und Rachwarnmelder installiert werden.

Weitere Tipps finden sich auf der Homepage der Feuerwehr unter www.berliner-feuerwehr.de.

Ulrike Kiefert / uk
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden