Mit 58 Jahre altem Traktor auf großer Tour: Vom Saarland über Staaken an die Nordsee

Horst Kissel (65, links) macht mit seinem 58 Jahre alten Traktor Station bei seinem langjährigen Freund Harold Gorzny-Jahr. (Foto: Michael Uhde)

Staaken. Auf großer Tour mit seinem 58 Jahre alten Traktor macht der in Bottrop geborene Horst Kissel seit dem 17. Juli Station bei seinem langjährigen Freund Harold Gorzny-Jahr in Staaken. Ziel der Reise ist die Nordsee.

„Ich mache meinen Traum wahr, die entschleunigte Zeit zu genießen“, begründet der 65-Jährige seine gemächliche Fahrt auf dem Traktor Kramer KL 220 mit 22 luftgekühlten Pferdestärken des Deutz-Motors. Den hat er im Herbst 2014 von einem Landwirt in seinem jetzigen Heimatort Kirkel im Saarland gekauft und vollkommen restauriert.

An den Traktor hängte Kissel einen 20 Jahre alten, sehr komfortabel eingerichteten Wohnwagen. Am 20. Mai startete er mit seinem maximal 20 Stundenkilometer schnellen Gespann in Kirkel. Über das südliche Elsass fuhr er zunächst am Rhein entlang und dann nach Oberbayern zu seinem Bruder. Über Chemnitz führte ihn die bislang rund 1500 Kilometer lange Tour jetzt nach Staaken.

„Pro Tag schaffe ich mit meinem Gespann 60 bis 90 Kilometer“, erzählt Kissel. Einziges Problem sei der Regen, denn sein Traktor hat kein Dach. „Von den meisten Leuten, denen ich begegne, werden ich äußerst freundlich begrüßt“, sagt der reiselustige 65-Jährige. Dazu mögen auch die launigen Sprüche beitragen, mit denen er sich am Heck seines Wohnwagens dafür entschuldigt, dass er manchmal den Verkehr aufhält.

Die geruhsame Reise folgt einem bewegten Arbeitsleben. Kissel war Gewerkschafts-Funktionär und von 1990 bis 2000 Bezirksleiter der IG Bergbau, Chemie und Energie in Sachsen. 1994 kandidierte er in Chemnitz für die SPD gegen Kurt Biedenkopf (CDU). Gegen den Ministerpräsidenten des Freistaats Sachsen (1990-2001) erzielte er mit 28,8 Prozent ein beachtliches Ergebnis.

„Jetzt genieße ich lieber die Ruhe und die Landschaft beim Traktorfahren“, sagt Kissel. Ende des Monats will er dann die letzten rund 600 Kilometer seiner Reise zur Nordsee in Angriff nehmen. Danach geht es gemächlich zurück ins Saarland. Und für das kommende Jahr plant der Pensionär bereits eine „entschleunigte Reise“ mit seinem Traktor nach Osteuropa. Ud
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.