Der neue Bücherbus der Fahrbibliothek ist in Steglitz-Zehlendorf on tour

Cerstin Richter-Kotowski und Volker Schlöndorff drücken auf's Knöpfchen und eröffnen offiziell den neuen Bücherbus. (Foto: K. Rabe)
 
Cerstin Richter-Kotowski und Volker Schlöndorff schweben per Hebebühne in den neuen, barrierefreien Bücherbus. Foto: K. Rabe (Foto: K. Rabe)

Steglitz-Zehlendorf. Lange haben die Nutzer der Fahrbibliothek auf diesen Tag gewartet. Am Sonnabend, 21. Januar, konnten sie endlich einen neuen und mit modernster Technik ausgestatteten Bücherbus in Empfang nehmen.

Stefan Rost, Leiter der Fahrbibliothek, freute sich über die zahlreichen Gäste, die zur Einweihung des neuen Bücherbusses vor das Rathaus Zehlendorf gekommen waren. Einen Bücherbus einzuweihen sei schließlich etwas Besonderes und eine seltene Angelegenheit, so Rost. Die letzte Einweihung eines neuen Bücherbusses fand am 11. Dezember 1993 statt. Der allererste Bücherbus für Zehlendorf wurde am 3. Dezember 1956 an der Haltestelle Sundgauer Straße in Betrieb genommen. Es war auch der erste Bücherbus Berlins.

Blick in die Geschichte

Noch weiter in die Geschichte der Bücherbusse blickte Bürgermeisterin Cerstin Richter-Kotowski (CDU) zurück. „Eine Vorläuferin der heutigen Fahrbibliotheken war die Wanderbibliothek. Sie versorgte bereits 1937 die Leser in den Ortsteilen Nikolassee und Wannsee“. Als Stadträtin für Bildung, Kultur und Bürgerdienste hatte sie um den längst fälligen neuen Bus gekämpft. Immerhin war der ältere der beiden Bücherbusse schon 28 Jahre im Bezirk im Einsatz. Der zweite Bus hat inzwischen auch schon 23 Jahre auf den Achsen.

Letztlich sei es dem Engagement vieler zu verdanken, dass die Neuanschaffung finanziert werden konnte. Die Bürgerstiftung startete gemeinsam mit dem Freundeskreis der Stadtbibliothek und unter Schirmherrschaft von Regisseur Volker Schlöndorff die Kampagne „Ein Bücherbus ist ein Muss“. 15 000 Euro kamen durch Spenden zusammen.

Rund eine halbe Million Euro hat der Bus aber letztlich gekostet. Im Volvo-Werk in Finnland wurde er mit Automatikgetriebe, Rückfahrkamera, zusätzlicher Beleuchtung rund um das Fahrzeug und einer Klimaanlage ausgestattet. „Somit können wir auch in den Sommerferien unterwegs sein“, freut sich Rost.

Selbstverständlich erfüllt der neue Bus auch alle Umweltnormen und ist mit einer grünen Umweltplakette ausgestattet. Zum ersten Mal ist das Fahrzeug auch barrierefrei. Dafür hat sich die Bürgerstiftung stark gemacht.

Die Fahrbibliothek ist bei großen und kleine Lesern des Bezirks sehr beliebt. Derzeit gibt es 28 Haltestellen, davon befinden sich 16 vor Grundschulen. Im vergangenen Jahr waren die beiden Bücherbusse insgesamt 2147 Stunden geöffnet. Dazu kamen rund 50 000 Besuche und 200 000 Entleihungen. Das macht die Steglitz-Zehlendorfer Fahrbibliothek zum Spitzenreiter in Berlin.

Der Bus sei auch eine Begegnungsstätte. „Ein Tante-Emma-Laden der Bibliotheken“, sagte Eveline Dreher, Leiterin des Fachbereichs Bibliotheken. „Hier kommt man auch schnell miteinander ins Gespräch.“

Kampagne geht weiter

Die Kampagne „Ein Bücherbus ist ein Muss“ soll nach dem Slogan „Und ein zweiter hilft weiter“ fortgesetzt werden. Karin Lau, Vorsitzende der Bürgerstiftung sicherte zu: „Wir werden erneut in Angriff nehmen, was schon einmal gelang und hoffentlich schon bald den zweiten neuen Bücherbus aus der Taufe heben.“ Volker Schlöndorff versprach auch weiterhin dabei zu sein. KaR

Infos zu den Haltepunkten und -zeiten der Bücherbusse auf: http://asurl.de/138c
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.