Der Bezirk und Teltow feiern das Jubiläum gemeinsam

Steglitz-Zehlendorf. Am 9. November 1989 öffnete sich nach Jahrzehnten der Teilung die deutsch-deutsche Grenze. Auch der Teltowkanal bildete einen Grenzabschnitt. Zum Gedenken an das historische Ereignis findet in diesem Jahr am Zeppelinufer an der Knesebeckbrücke in Teltow eine Festveranstaltung statt.

Zuvor werden Hunderte Laufbegeisterte am Teltowkanal-Halbmarathon teilnehmen. Das Laufereignis der VGS Kiebitz findet in diesem Jahr zum elften Mal statt. Die Laufstrecke verläuft entlang des Mauerstreifens am Teltowkanal und verbindet so Steglitz-Zehlendorf mit der Stadt Teltow: eine symbolische Verbindung von Ost und West, Berlin und Brandenburg, Jung und Alt sowie von Politik, Wirtschaft und Sport. An den Läufen über verschiedene Distanzen können Kinder und Erwachsene, Hobby- und Profisportler teilnehmen.

Die Festveranstaltung findet nach den Läufen statt. Um 13.45 Uhr beginnt der erste Teil einer Zeitzeugen-Talkrunde zum Thema "25 Jahre Mauerfall". Der ehemalige Regierende Bürgermeister von Berlin, Eberhard Diepgen, die Bürgermeister von Teltow und Steglitz-Zehlendorf, Thomas Schmidt und Norbert Kopp, werden über ihre Erinnerungen an die Zeit um den Mauerfall berichten. An der Runde nehmen auch Superintendent i.R. Matthias Corbach, ehemals Kirchenkreis Teltow, und Superintendent i.R. Gottfried Kraatz, ehemals Kirchenkreis Zehlendorf, teil. Sie waren beide zur Zeit des Mauerfalls im Amt und sprechen über ihre grenzübergreifenden Erfahrungen. Von 15 bis 15.30 Uhr, wird sich der musikalische Gast Gunter Gabriel zur Talkrunde dazu gesellen. Musikalisch umrahmt wird der Nachmittag von der Big-Band der Leo-Borchard-Musikschule aus Steglitz-Zehlendorf. Das Programm wird gegen 18 Uhr Gunter Gabriel abschließen. Der Eintritt ist frei. Die Platzkapazitäten sind begrenzt.


Karla Menge / KM
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.