Die besten Freizeittipps für die heißesten Tage des Jahres

Unter schattigen Bäumen wie im Stadtpark Steglitz oder auch im Gemeindepark Lankwitz lässt es sich bei der Hitze noch am ehesten aushalten. (Foto: K. Menge)
 
Das Wasser im Sommerbad am Insulaner verschafft etwas Abkühlung. (Foto: K. Menge)

Steglitz. Das schweißtreibende Wetter macht jedem zu schaffen. Und ein Ende ist erstmal nicht in Sicht. Die Temperaturen sollen auch noch in den nächsten Tagen auf über 30 Grad Celsius klettern. Da sehnt man sich nach Erfrischung und kühlen Orten. Wir haben die „coolsten“ Orte ausfindig gemacht.

Wenn man an Erfrischung denkt, fällt einem sofort das Freibad ein. Im Sommerbad am Insulaner bewegen sich die Wassertemperaturen zwischen 23 und 25 Grad. Allerdings steigen mit den Temperaturen auch die Besucherzahlen. Am 5. Juli gab es hier den ersten Spitzenwert der Saison: „Es kamen fast 5600 Badegäste“, sagt Matthias Oloew, Sprecher der Berliner Bäder Betriebe. Angenehm frisch und vor allem leer ist das Bad in den Morgenstunden. Geöffnet ist täglich von 7 bis 19 Uhr.

Ein Kino-Besuch an heißen Sommertagen verschafft ebenfalls Abhkühlung. Im Titania-Palast in der Gutsmuthsstraße läuft die Klimaanlage auf Hochtouren und sorgt für angenehme Temperaturen. „Bei uns sind derzeit kühle 21 bis 24 Grad“, sagt Robert Schünemann, in Berlin für die Cineplex-Kinos zuständig. Sein Tipp: Eine Vorstellung am Nachmittag oder frühen Abend besuchen, wenn es draußen besonders heiß ist und dann anschließend den lauen Sommerabend mit einem Cocktail genießen.

Schön kühl ist es auch im Zuschauerraum des Schlosspark Theaters. „Unsere Klimaanlage sorgt für angenehme Temperaturen, so kann unsere Sommerkomödie gut klimatisiert verfolgt werden“, sagt Beate Luszeit, im Theater für Öffentlichkeit zuständig. In der Pause oder nach der Vorstellung serviert die Bühne kühle Getränke im Foyer oder im schattigen Garten des Theaters. Derzeit steht auf dem Spielplan die Komödie „Und alles auf Krankenschein“.

Hoch im Kurs an heißen Tagen ist nach wie vor ein süßes, kaltes Eis. Da gibt es im Bezirk inzwischen zahlreiche Möglichkeiten. Ob das „Eiskimo“ in der Curtiusstraße oder „Lauter Eis“ am S-Bahnhof Botanischer Garten, Marille & Vanille in der Schützenstraße oder Eis-Hennig im Steglitzer Damm. Fast noch ein Geheimtipp dürfte das gerade eröffnete Eiscafé „Nunzio“ in der Muthesiusstraße 1 sein. Franziska Flemming und Arne Seifried haben das „Dessertcafé“ an der Schloßstraße vor knapp zwei Monaten eröffnet. Hier gibt es alles, was süß ist. Jetzt steht natürlich die kalten Köstlichkeiten im Fokus. Lieblingssorten sind Pecanuss mit Kirsche oder salziges Karamell. Aktuell sind Sorbets gefragt. Hier stehen die Sorten Ananas-Minze und Pfirsich mit Orange ganz oben auf der Beliebtheitsskala. Ein ideales Sommergetränk ist auch der hier erhältliche „Cold Brew Coffee“. Das ist kalt gebrühter und sehr bekömmlicher Kaffee. Der absolute Renner aber bei großer Hitze sind die Granitas. Das sind grob gefrorene Fruchtsäfte aus Biofrüchten. „Die sind richtig schön erfrischend und das Beste an einem heißen Sommertag“, empfiehlt Franziska Flemming.

Die Hitze lässt sich auch noch im nahe gelegenen Stadtpark Steglitz oder Gemeindepark Lankwitz ertragen. Unter den alten, Schatten spendenden Bäumen finden sich einige angenehm kühle Plätzchen. KM
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.