„Ich bin noch da!“: Dieter Hallervorden startet in die 7. Spielzeit am Schlosspark Theater

Dieter Hallervorden inmitten seines Teams. Foto: K. Menge (Foto: K. Menge)
Berlin: Schlosspark Theater |

Steglitz. Sechs Eigenproduktionen, ebenso viele Wiederaufnahmen, Gastspiele, Kinderprogramme, Jugendtheater, Kabarett, Konzerte, Lesungen – das Schlosspark Theater hat in der kommenden Saison ein beachtliches Programm zu bieten.

Auch in seiner siebenten Spielzeit am Schlosspark Theater bleibt Intendant Dieter Hallervorden seinem Credo treu, anspruchsvolle Unterhaltung zu bieten. Den Auftakt der neuen Saison bildet das Stück „Amadeus“. Erzählt wird die Geschichte der beiden Widersacher Mozart und Salieri. „Mit der Inszenierung möchten wir zur Eröffnung der Spielzeit ein Ausrufezeichen setzen und unseren Qualitätsanspruch unter Beweis stellen“, sagt Hallervorden.

Dabei glaubte vor acht Jahren kaum jemand daran, dass Hallervorden das Schlosspark Theater dauerhaft bespielen würde können. Als er im Dezember 2008 den Vertrag für die Steglitzer Bühne im Roten Rathaus unterzeichnete, habe ihm keiner wirklich zugetraut, dass er auch nur die ersten neun Monate überstehe, erinnert sich Hallervorden. "Aber allen Zweiflern zum Trotz: Ich bin noch da!"

Nach „Amadeus“ geht es mit Neil Simons „Rose und ihr hilfreicher Gast“. Auf der Bühne sind Michaela May und Jürgen Heinrich zu erleben. Zum ersten Mal am Schlosspark Theater ist Katja Weitzenbröck in dem Stück „Auf Messers Schneide“ von Jordi Galceran zu sehen. Als weitere Premieren im ersten Halbjahr 2016 sind unter anderem in Vorbereitung „Einer flog über das Kuckucksnest“ mit Franziska Troegner und Jörg Schüttauf sowie „Doris Day – A Sentimental Journey“. Für das Stück über das Lebenswerk von Doris Day wird noch nach einer geeigneten und prominenten Besetzung gesucht.

Im Januar steht der Hausherr in Gerhard Hauptmanns Sozialdrama „Vor Sonnenuntergang“ wieder selbst auf der Bühne und erfüllt sich damit einen Traum.

Zunehmend Raum wird der jungen Generation am Schlosspark Theater eingeräumt. So wird die Kooperation mit der Literaturinitiative Berlin fortgesetzt und es wird wieder Lesungen für Kinder und Jugendliche geben. Ein neues Projekt ist das „YAS – Junges Schlosspark Theater“. Unter professioneller Leitung bringen Schüler, Studenten und Azubis Klassiker von Kleist, Goldoni und Schiller auf die Bühne. Die erste Premiere ist am 13. September, 11 Uhr, mit Carlo Goldonis „Mirandolina“.

Auch in dieser Spielzeit hofft Dieter Hallervorden auf finanzielle Förderung durch die Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin. „Alle Planungen und Verträge sind aber zunächst auf eigenes Risiko gemacht worden“, sagt Hallervorden. KM

Termine und weitere Infos zur neuen Spielzeit auf www.schlossparktheater.de.
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.