Was ist Glück?

Ist Glück nur die Erkenntnis über das Vorhandensein von Materiellem oder viel, viel mehr?

Glück variiert von Mensch zu Mensch unterschiedlich.
Für den Einen ist es ein großes Glück, sich Luxus zu ermöglichen bzw. im Lotto zu gewinnen.

Andere hingegen verspüren Glück, wenn ihre Gefühle verstanden und eventuell auch respektiert werden. Wenn eine Liebe erwidert wird, man sich mit möglichst vielen Menschen aus dem Umfeld versteht oder dass Kinder, (Haus-)Tiere oder gar Passanten einen wie einen Märtyrer behandeln und/ oder ein Lächeln schenken und so das tiefe Gefühl von Vertrautheit darstellen.
Ist es nicht das, was Glück ausmacht?
Glücklich sein, ohne wenn und aber, im hier und jetzt.

Doch es gibt Menschen, die am Liebsten ein Dach über dem Kopf hätten und leben wollen - ohne schrecklichem Trauma, da sie in der Kindheit oder wann auch immer, zusehen mussten, wie ein (enger) Angehöriger in Kriegsgefangenschaft hingerichtet wurde. Oder die mit mit eigenen Augen sahen, wie eine Taube überfahren wurde.
Dies ist bestimmt kein Glück, doch ein Riesenglücksgefühl kann entstehen, wenn man es, vielleicht sogar relativ selbstständig, aus solch einem Loch wieder heraus zu kommen.
Daraufhin einfach wieder leben mit all seinen Sinnen und Möglichkeiten und die Welt wahrnehmen, wie sie ist, ist Glück.

Glück ist die Fähigkeit, zu leben, statt nur zu existieren.
Glück passiert zufällig und ist kaum beeinflussbar. Bestimmte Handlungen können das mögliche Glück somit maxi- und minimieren.

Glück kann ohne Vorankündigung plötzlich vonstatten gehen. Das kann etwas Wundervolles sein, was sofort ersichtlich ist, wie z.B. einen wichtigen Menschen plötzlich auf der Straße kennenlernen oder auch etwas, das erst noch wundervoll wird. Bspw. ein Unfall durch den man querschnittsgelähmt ist, doch welcher einem zugleich die Augen öffnet und diesem Menschen veranschaulicht, was für ein Riesenglück er doch hat, überhaupt noch zu leben.

Glück ist nicht direkt greifbar und dennoch spürbar.
Jeder würde so gerne ständig Glück verspüren, jedoch merkt man manchmal erst, was Glück war, wenn es vorbei ist.
Manche Menschen suchen lange verkrampft nach 'dem Glück', finden es aber nicht.
Ich gehe davon aus, dass echtes Glück die Definition für Freude, das pure 'Glücklichsein' ist, welches man nicht immer sofort bemerkt.

Glück ist etwas, das einfach passiert. Komme, was da wolle.
Gleichzeitig sollte man das Glück aber nicht suchen, da es von selbst auf Einen zukommt. Plötzlich kann es schon wieder vorbei sein, wenn man es zu eifrig sucht, da man es dadurch verscheucht, anstatt den noch vorhandenen Moment zu genießen.
Letztlich sind Glücksgefühle oft nur von kurzer Dauer. Kein Mensch kann ewig freudestrahlend sein Glück repräsentieren. Deshalb sollte man sich immer wieder vor Augen führen, dass das (wahre) Glück kommt und geht und aus diesem Grund erst recht genossen werden sollte.
Wenn man allerdings anfängt, Anderes zu vernachlässigen, was man als wenig wirkungsvoll für möglichst viel 'Glück' erachtet, nur um mehr davon zu haben, macht das unglücklich.
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.