Das bewegte die Menschen 2014 in Steglitz-Zehlendorf

Günter Roßnagel lebt in der ehemaligen Exklave Steinstücken. Kurz nach dem Mauerfall erhielt er die Mütze eines DDR-Grenzers als Geschenk. (Foto: Martin)
 
Der Jubel ist groß: Hertha 03 Zehlendorf steigt in die Oberliga auf. (Foto: Martin)
 
Julia Käsmeier von der Initiative Zehlenwandel und ihre Mitstreiter suchen nach einem Gemeinschaftsgarten im Onkel-Tom-Kiez. (Foto: Martin)

Steglitz-Zehlendorf. Ein Jahr voller Ereignisse geht zu Ende. Für die Berliner Woche Anlass genug, auf die vergangenen zwölf Monate zurückzuschauen.

Januar

Der Busbahnhof unter dem Kreisel-Hochhaus muss gesperrt werden. Der Grund: Chlorid-Salze haben der Decke über dem Bahnhof zugesetzt und es besteht Einsturzgefahr.

Die Piratefraktion will Cannabis-Verkauf legalisieren lassen und fordert Coffeeshops im Bezirk.

Nach dem Willen der Grünen sollen in der Hampsteadstraße künftig mehr Lampen leuchten. Ein entsprechender Antrag wird von der CDU-Fraktion in der BVV unterstützt.

Der Zehlendorfer Chronist Benno Carus ist im Alter von 65 Jahren gestorben. Carus war Kustos des Heimatmuseums und für die dortigen Ausstellungen verantwortlich.

Februar

Nach langem Ringen um die Verlängerung des Nutzungsvertrages für die Outlaw-Kita in der Scheelestraße, kommt es endlich zur Unterzeichnung. Die geplante umfassende Sanierung kommt allerdings nicht zustande. Schon ein halbes Jahr später erklärt der Träger, die Maßnahmen nicht stemmen zu können und kündigt die Schließung der Einrichtung an.

Die SPD-Fraktion in der BVV will das Rauchen vor dem Rathaus Zehlendorf unattraktiv machen. Künftig soll Rauchern ein Pavillon auf dem Gelände zur Verfügung gestellt werden. Es sei für ein Rathaus nicht angemessen, am Eingang volle Aschenbecher stehen zu haben.

Die Zahl der Flüchtlinge im Bezirk wird nach Angaben der Sozialbehörde deutlich steigen. Derzeit sind an drei Standorten insgesamt 1121 Plätze für Zufluchtsuchende vorhanden. Nach Ansicht der SPD zu wenig. Sie dem Bezirksamt vor, nicht genug Unterkünfte für Flüchtlinge bereitzustellen.

März

Die Bezirkspolitiker bekommen mehr Geld. Die Aufwandsentschädigung der Bezirksverordneten erhöht sich pro Monat auf 520 Euro. Mehr Geld gibt es auch für Schulhöfe im Bezirk.

Neun Schulen beteiligten sich an einem Wettbewerb zur Schulhofgestaltung. Die Umsetzung der Ideen unterstützt Bezirk mit insgesamt 600.000 Euro.

An den Badestellen der Krummen Lanke und des Schlachtensees sollen zum Beginn der warmen Jahreszeit mobile Toiletten aufgestellt werden.

April

Das Bonhoeffer-Gemeindezentrum ist energetisch saniert worden. Mit der Sanierung verbessert sich sowohl die finanzielle als auch die ökologische Bilanz.

Die Seniorenvertretung des Bezirks organisiert die erste BVV für Senioren.

Eine Premiere: Am 25. Juni können sich ältere Mitbürger auf einer Senioren-BVV mit ihren Anfragen und Anträgen Problemen erstmals direkt an das Bezirksamt wenden. Die Vorbereitungen laufen auch Hochtouren.

In 2013 wurden in Berlin 26.513 Fahrräder als gestohlen zur Anzeige gebracht. In Steglitz-Zehlendorf registrierte die Polizei 1549 Fahrraddiebstähle. Damit liegt der Bezirk im Berliner Vergleich auf einem Mittelplatz.

Mai

Der Bau des neuen Kraftwerks in Lichterfelde ist offiziell gestartet. Der Regierende Bürgermeister legt den Grundstein.

Der sanierte Spielplatz Goebenwiese ist eröffnet. Attraktion ist der neue Wasserspielbereich.

Im Museumsdorf Düppel gibt es Zuwachs. Max und Moritz, zwei Hinterwälder Ochsen aus dem Schwarzwald, haben im Mittelalterdorf ein neues Zuhause gefunden.

Vertreter des Integrationsbeirats, des Bezirks und des Senats stellten die Pläne zur Einrichtung von zwei Flüchtlingsunterkünften und die Gründung eines Willkommensbündnisses vor.

Juni

Eine Bombe mit russischem Zünder löst in der Schönhauser Straße, Ecke Bergstraße einen Polizeigroßeinsatz aus. Wegen des 500 Kilo schweren Blindgängers wird das Gebiet um den Fundort evakuiert.

Kunst bringt Generationen zusammen: Künstler aller Genres treffen sich zum ersten Kunstmarkt der Generationen im Schlosspark Lichterfelde.

Hertha 03 Zehlendorf ist neuer Berliner Meister und feierte am 15. Juni den Aufstieg in die Oberliga.

Der Berliner Senat plant einen zweiten S-Bahn-Zugang am Bahnhof Zehlendorf unter den Bahnbrücken am Teltower Damm. Die Fraktion B’90/Grüne in der BVV macht sich für einen alternativen Zugang an der Machnower Straße stark.

Stofanel, Investor der Wohnanlage "Fünf Morgen Dahlem Urban Village" auf der früheren Truma Plaza, lässt fünf Meter hohe Lärmschutzwände errichten. Ein Anwohnerbündnis wehrt sich dagegen.

Juli

Steglitz feiert seinen Stadtpark. Die Anlage besteht seit 100 Jahren. Mit Bürgerfest und Gottesdienst wird das Jubiläum begangen. Anlässlich des Jubiläums hat der Bezirk dem Park eine kleine Schönheitskur gegönnt und unter anderem Wege erneuert.

Die Kriminalitätszahlen steigen auch in Steglitz. Laut Kriminalitätsatlas liegt die Hochburg des Verbrechens in Lankwitz.

Das Museumsdorf Düppel präsentierte sich modernisiert. Es gibt jetzt Info-Tafeln zu den Rundgang-Stationen.

Die Initiative Zehlenwandel bepflanzte die Kübel vor dem U-Bahnhof Onkel Toms Hütte. Ziel ist aber, einen Gemeinschaftsgarten im Kiez anzulegen.

Streit um die Fassaden an der ehemaligen Truman-Plaza: Der Investor Stofanel hat sich nicht an die mit dem Bezirk vereinbarte Natursteinoptik gehalten, die Fassade ist hellgrau.

August

Die ersten Flüchtlinge ziehen in die Heime in der Goerzallee 307 ein - mit über einem halben Jahr Verspätung. Immer wieder musste der Termin verschoben werden, weil wichtige Unterlagen fehlten.

Nach achtjähriger Bauzeit wird die Schwimmhalle an der Finckensteinallee feierlich eröffnet. Erstmals ist das Bad auch für die Öffentlichkeit offen.

Laut aktuellem Kriminalitätsatlas liegt Steglitz-Zehlendorf auf dem drittletzten Platz der Bezirke, die Zahlen der Straftaten sind jedoch gestiegen. Vor allem gab es mehr Raub- und Rauschgiftdelikte.

Im Rosengarten der Liebermann-Villa gibt es eine neue Attraktion: Auf der Hauptsichtachse steht der Nachbau einer historischen Sonnenuhr.

Die den Bezirken vorgegebene Stellenobergrenze führe zu einem erheblichen Verlust an Lebensqualität, kritisiert Stadträtin Christa-Markl-Vieto (B‘90/Grüne). Sie wirft dem Finanzsenator vor, jeden Bezug zur Realität verloren zu haben.

September

Dieter Hallervorden stellt den Spielplan für die nunmehr sechste Saison seines Schlosspark Theaters vor. Nicht ohne Stolz. Denn anfangs waren viele skeptisch, ob er es schafft, das Steglitzer Theater wieder zu beleben.

Das Paulsen-Gymnasium wird Sieger im Lenné-Schulgartenwettbewerb.

Koma-Saufen ist ein Problem in Steglitz-Zehlendorf. Trinken bis zur Bewusstlosigkeit kommt unter Jugendlichen verbreiteter vor als unter Gleichaltrigen in anderen Bezirken.

Neun von zwölf Bezirken vergeben Bürgeramts-Termine nur noch online. Die Bürgerämter, die ohne Termin aufgesucht werden können, sind hoffnungslos überlastet, so auch Steglitz-Zehlendorf. Stadträtin Cerstin Richter-Kotowski (CDU) fordert deshalb jetzt auch das Terminkunden-Modell.

Oktober

Berlins größtes Wohnungsbauprojekt nimmt Gestalt an. Immobilienunternehmer Klaus Groth plant in Lichterfelde Süd ein neues Stadtviertel und legt einen Masterplan dafür vor. Anwohner sehen das Vorhaben kritisch: Rund 2500 Wohnungen auf dem ehemaligen Militärgelände Parks Range seien zu viel. Der Bezirk eröffnet eine neue Schule an der Drakestraße. Die ersten Klassen ziehen in die 33. Grundschule ein.

Der Senat gibt bekannt, dass er im Bezirk zwei Containerdörfern für 640 Flüchtlinge errichten will. Anwohner kritisieren die Konzentration von Flüchtlingsheimen in Lichterfelde.

Ein Schritt in Richtung Erhaltungssatzung für Nikolassee ist getan: Der Stadtplanungsausschuss hat eine Veränderungssperre für das1930/31 errichtete Haus in der Lückhoffstraße 17 beschlossen.

Seit 1979 lebt Günter Roßnagel in der ehemaligen Exklave Steinstücken. Im Vorfeld des 25-jährigen Mauerfall-Jubiläums erinnert er sich an die Zeiten mit Grenzsoldaten in Sichtweite.

November

An Zeppelinufer und Knesebeckbrücke feiert der Bezirk mit der Nachbargemeinde Teltow 25 Jahre Mauerfall.

Freie Fahrt über die Emil-Schulz-Brücke. Zweieinhalb Jahren dauerte die Grundsanierung des Bauwerkes über den Teltowkanal.

Kostenloser drahtloser Internetzugang rund um die Rathäuser soll eingerichtet werden. Alle Fraktionen unterstützen das Projekt.

Hollywood-Atmosphäre: Steven Spielberg dreht einen Thriller über einen Agentenaustausch im Jahr 1962. Dafür bleibt die Glienicker Brücke tagelang gesperrt.

Dezember

In diesem Jahr erstrahlt die Schloßstraße wieder in weihnachtlichem Glanz. Im vergangenen Jahr blieb die Einkaufsmeile im Weihnachtsgeschäft dunkel, weil das Geld für eine Beleuchtung nicht reichte.

Stadträtin Cerstin Richter-Kotowski (CDU) hat das Terminmodell für die Bürgerämter im Bezirk durchgesetzt. Jetzt müssen sich Kunden online oder telefonisch anmelden, um einen Termin zu erhalten.

Die Reparaturen am Forschungsreaktor BER II dauern länger als vorgesehen. Die Wiederinbetriebnahme verzögert sich.

Steglitz-Zehlendorf hat für 2015 ein Defizit von acht Millionen Euro. Der Bezirk verhängt erstmals eine Haushaltssperre.


Karla Menge, Ulrike Martin / KM, uma
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.