Der Bezirk erneuerte den Spielplatz an der Goebenwiese

Wasser ist das zentrale Thema des Spielplatzes. (Foto: K. Menge)

Steglitz. Jahrelang spielte niemand mehr auf dem Spielplatz Goebenwiese im Stadtpark Steglitz. Die Geräte wurden abgebaut oder gesperrt. Seit dem 22. Mai ist alles anders. Der Spielplatz wurde umfangreich erneuert.

Wasser ist das zentrale Thema auf dem Spielplatz. Das freute die Kinder am Eröffnungstag besonders, denn erstmals in diesem Frühjahr kletterten die Temperaturen auf hochsommerliche Werte. Klar, dass gerade der Wasserspielbereich belagert wurde. Die Wasserspielanlage ist im Rahmen der Spielplatzsanierung komplett erneuert worden. Es gibt jetzt einen Spielhügel mit Pflastermulden und Stauwehren, sodass die Kinder den Wasserfluss umlenken können.

Das Thema Wasser setzt sich mit einem zerborstenen Piraten-Spielschiff fort. Das beeindruckende Schiffsheck mit Schlagseite und der Schiffs-Mast laden zum Klettern und Spielen ein. Es gibt einen Balancierpfad, eine Gurtsteganlage, einen Piratenhafen mit Hütte, auf Federn gelagerte Schatztruhen und eine Doppelschaukel - im Piratendesign. Die alte Seilbahn ist durch eine neue Anlage ersetzt worden.

Die Gestaltung des Spielplatzes im Piraten-Stil geht auf den Wunsch der Kinder zurück. Die Schüler der nahen Grundschule Am Stadtpark hatten ihn bei der Planung geäußert. Sie wurden in einem Workshop zu ihren Spielplatzvorstellungen befragt und ihre Ideen und Anregungen in den Plänen berücksichtigt. Schließlich durften die Grundschüler einen Entwurf als ihren Favorit auswählen. In weiteren Beteiligungsaktionen wurden die Kinder auch während der Bauphase in die Spielplatzentwicklung einbezogen. So wurden gemeinsame Ideen, wie das Anbringen von Piratenzubehör entwickelt und umgesetzt.

Die Landschaftsbauarbeiten hat das Grünflächenamt mit eigenen Auszubildenden bewerkstelligt. Neben den Spielgeräten musste somit nur das Material finanziert werden. Schon die ursprüngliche Gestaltung des rund 2000 Quadratmeter großen Spielplatzes hatten Auszubildenden des Amtes realisiert.

Die Arbeiten dauerten acht Monate, die Gesamtkosten der Maßnahme betrugen rund 120 000 Euro.


Karla Menge / KM
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.